Suche

Werbeanzeige

Werbeartikelbranche weiter auf Wachstumskurs

Mit einem Gesamtumsatz in Höhe von rund 3,5 Milliarden Euro gelang der Werbeartikelwirtschaft im zurückliegenden Jahr 2011 erneut eine Umsatzsteigerung zum Vorjahr, in dem ein Umsatzvolumen in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro bilanziert wurde. Somit verzeichnet die Werbeartikelbranche innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren eine annähernde Steigerung um 16 Prozent gegenüber dem Krisenjahr 2009, so das Ergebnis des aktuellen GWW-Branchenmonitors.

Werbeanzeige

Die deutlichsten Zuwächse konnten bei mittelständischen Unternehmen erzielt werden, die zwischen 50 bis 250 Beschäftigte zählen.
„Mit diesem erneut beeindruckenden Ergebnis haben Werbeartikel ihre an den Werbeeinnahmen bemessene Platzierung als drittstärkste Werbeform eindrucksvoll gefestigt“, so Patrick Politze, Vorsitzender des GWW.

Und auch den kommenden Monaten darf die Werbeartikelbranche mit Zuversicht entgegensehen. Denn für drei Viertel aller Unternehmen wird der Werbeartikeletat weiterhin eine konstante Größe darstellen, so das Resultat des Branchenmonitors.

Weitere positive Signale erwartet die Werbeartikelbranche auch von den Ergebnissen der Werbeartikelwirkungsstudie des Gesamtverbandes der Werbeartikelwirtschaft, die belegt, dass Werbeartikel zu den kosteneffizientesten Werbemedien überhaupt gehören und in der Werbewirkung unschlagbar sind.

Der Einsatz von Werbeartikeln stärkt die Kundenbindung, schafft Vertrauen in das Werbung treibende Unternehmen und führt zu einer hohen Werbeerinnerung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie des Mannheimer Marktforschungsinstituts DIMA, in der die Werbewirksamkeit von Werbeartikeln untersucht wurde.

Im Detail befasste sich die Untersuchung mit drei zentralen Themenkomplexen: der Reichweite von Werbeartikeln, deren Kommunikationsleistung sowie den an sie gestellten Produktanforderungen. 94 Prozent der Befragten gaben an, einen oder mehrere Werbeartikel zu besitzen. Dass sich drei Viertel dieser Werbeartikel bereits länger als ein halbes Jahr und 37 Prozent sogar über zwei Jahre im Besitz der Empfänger befinden, ist ein beeindruckender Beweis für deren langfristige Werbewirkung.

Nicht weniger Beachtung verdient in diesem Zusammenhang die hohe Werbekontaktchance. Neun von zehn Befragten nutzen die erhaltenen Werbeartikel – und das mindestens einmal täglich. Das heißt, Werbeartikel erreichen 88 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren – so viel wie kein anderes Medium. Mit dieser Reichweite liegen Werbeartikel unangefochten an der Spitze.

Bei der Marken- bzw. Firmenwahrnehmung können Werbeartikel ebenfalls stark überzeugen. Wie die Studie belegt, verbindet sich mit dem Einsatz von Werbeartikeln eine überaus hohe Werbeerinnerung. 57 Prozent der Befragten erinnern sich an die Marke beziehungsweise den Namen des werbenden Unternehmens.
Die somit erzielte Werbewirkung ist doppelt so hoch als die von TV-Werbespots, bei denen die Werbeerinnerung 28 Prozent beträgt. Radiowerbung bleibt 32 Prozent im Gedächtnis.

Mehr als vier von fünf Probanden erinnern sich zumindest an ein Unternehmen auf einem ihrer Werbeartikel. Jeder zweite erinnert sich an vier und mehr Unternehmen. Das Zusammenwirken von Faktoren wie Likeability, Qualität, Originalität und der Werbeaufdruck kann die Werbeerinnerung noch einmal deutlich erhöhen. Somit verfügen Werbeartikel über eine deutlich höhere Werbewirkung in der Marken- und Unternehmenswahrnehmung, die anderen Werbeformen signifikant überlegen ist.

Werbeartikel stärken Kundenbindung und schaffen Vertrauen in das Unternehmen

Doch neben dem messbaren Vergleich mit anderen Werbeformen sollte das Marktforschungsinstitut auch die Akzeptanz und Auswirkungen auf das Unternehmensimage abfragen.
In diesem Zusammenhang äußerten 37 Prozent der Befragten, dass der erhaltene Werbeartikel die Kauf- bzw. Auftragsentscheidung zugunsten des werbenden Unternehmens beeinflusst habe. Und immerhin rund jeder Fünfte bemerkt, dass sich dies positiv auf die Wahrnehmung ausgewirkt habe. Kundenorientierung und Qualitätsbewusstsein wird durch Werbeartikel positiv beeinflusst.

Das Ergebnis der Studie ist ein weiterer Beleg für das enorme Wirkungspotential des Werbeartikels. „Die Werbewirkungsstudie hat an den Tag gebracht, dass Werbeartikel zu den kosteneffizientesten Werbemedien überhaupt gehören. Wird der Werbeartikel richtig eingesetzt, ist er anderen Werbeformen hinsichtlich zentraler Wirkungsgrößen wie Recall, Likeability oder dem Imagetransfer weit überlegen“, so Patrick Politze, Vorsitzender des GWW. „Endlich verfügt die Branche über aussagefähige Mediadaten. Von dem Ergebnis darf die Branche weitere positive Signale erwarten.“

www.gww.de

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige