Suche

Anzeige

Werbeanzeige mit Preisen muss auch über die Rechtsform informieren

Unternehmen, die Werbeanzeigen für ihre Produkte schalten und darin die Produktpreise nennen, riskieren eine Abmahnung, wenn sie die Rechtsform ihrer Firma verschweigen. Dies betont der Bundesgerichtshof (BGH) im Rahmen einer Grundsatzentscheidung. Für den Kunden, der sich aufgrund der in der Anzeige genannten Preisinformationen zum Kauf entschließt, muss die volle Identität seines Vertragspartners klar sein.

Anzeige

In seine Werbeanzeige für Elektronikprodukte hatte der Anbieter auch Angaben zu seinem Unternehmen aufgenommen. Dabei war jedoch die Rechtsform, hier handelte es sich um „e.K.“ für „eingetragenen Kaufmann“, nicht enthalten.

Irreführung durch Unterlassen

Darin sieht der BGH, das höchste deutsche Gericht für Wettbewerbsstreitigkeiten, eine Irreführung durch Unterlassen. Nach dem Willen des Gesetzgebers gehöre es auch zu den wesentlichen Informationen, die im Rahmen einer Werbeanzeige dargestellt werden müssen, dass die Angaben zur Rechtsform enthalten sein müssen. Maßgebliches Argument für das Gericht ist dabei, dass der Betrachter der Werbung, der sich aufgrund dessen bereits zu einem Kauf entschließen kann, über seinen Vertragspartner alle erforderlichen Informationen erhalten muss, um gegebenenfalls auch Ansprüche wirksam durchsetzen zu können.

„Diese Entscheidung ist folgerichtig und durch Unternehmen zwingend umzusetzen“, erklärt Rechtsanwalt Rolf Albrecht von der Kanzlei Volke2.0. Zur vollständigen Identität des werbenden Unternehmens gehöre neben der Anschrift und Firmenbezeichnung selbstverständlich auch die Rechtsform, unter der das werbende Unternehmen am Markt auftritt. „Nach dieser Grundsatzentscheidung ist hier immer ein Wettbewerbsverstoß zu sehen, der zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen führen wird“, betont Albrecht.

BGH-Urteil vom 18. April 2013; Az.: I ZR 180/12

(Volke2.0 / asc)

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige