Suche

Anzeige

Werbeanzeige mit Preisen muss auch über die Rechtsform informieren

Unternehmen, die Werbeanzeigen für ihre Produkte schalten und darin die Produktpreise nennen, riskieren eine Abmahnung, wenn sie die Rechtsform ihrer Firma verschweigen. Dies betont der Bundesgerichtshof (BGH) im Rahmen einer Grundsatzentscheidung. Für den Kunden, der sich aufgrund der in der Anzeige genannten Preisinformationen zum Kauf entschließt, muss die volle Identität seines Vertragspartners klar sein.

Anzeige

In seine Werbeanzeige für Elektronikprodukte hatte der Anbieter auch Angaben zu seinem Unternehmen aufgenommen. Dabei war jedoch die Rechtsform, hier handelte es sich um „e.K.“ für „eingetragenen Kaufmann“, nicht enthalten.

Irreführung durch Unterlassen

Darin sieht der BGH, das höchste deutsche Gericht für Wettbewerbsstreitigkeiten, eine Irreführung durch Unterlassen. Nach dem Willen des Gesetzgebers gehöre es auch zu den wesentlichen Informationen, die im Rahmen einer Werbeanzeige dargestellt werden müssen, dass die Angaben zur Rechtsform enthalten sein müssen. Maßgebliches Argument für das Gericht ist dabei, dass der Betrachter der Werbung, der sich aufgrund dessen bereits zu einem Kauf entschließen kann, über seinen Vertragspartner alle erforderlichen Informationen erhalten muss, um gegebenenfalls auch Ansprüche wirksam durchsetzen zu können.

„Diese Entscheidung ist folgerichtig und durch Unternehmen zwingend umzusetzen“, erklärt Rechtsanwalt Rolf Albrecht von der Kanzlei Volke2.0. Zur vollständigen Identität des werbenden Unternehmens gehöre neben der Anschrift und Firmenbezeichnung selbstverständlich auch die Rechtsform, unter der das werbende Unternehmen am Markt auftritt. „Nach dieser Grundsatzentscheidung ist hier immer ein Wettbewerbsverstoß zu sehen, der zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen führen wird“, betont Albrecht.

BGH-Urteil vom 18. April 2013; Az.: I ZR 180/12

(Volke2.0 / asc)

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige