Suche

Anzeige

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week.

Anzeige

„Ihr macht eine Aktion gegen Influencer und wollt die mit Influencern bewerben? Check‘ ich null“, sagt eine junge Frau zu Beginn des Musikvideos, während sie beim Tätowierer auf der Liege zu sehen ist. In den folgenden, rund dreieinhalb Minuten bewirbt die Werbeagentur Dojo aus Berlin die erste Anti-Influencer-Mode-Kollektion, die vom Label Muschi Kreuzberg entworfen wurde. Der eigentliche Gag des Clips ist, dass er gegen die Euphorie der Influencer-Szene rappt und deren Untergang besingt, dafür aber viele bekannte Meinungsmacher ins Boot geholt hat, um die Kollektion zu bewerben.

Kampagne startete zum Ende der Berliner Fashion Week

Das von Pretty Ugly, Produktionstochter von Dojo, konzipierte Video ist eine Art Instagram-Collage, denn es besteht einzig aus echten Instastories bekannter Influencer. Laut Muschi Kreuzberg ist es damit das erste in diesem Stil. In der YouTube-Beschreibung zum Video bedankt sich Muschi Kreuzberg bei allen Beteiligten aus dem „Gästelisten-Ghetto“ und einem Menschen, der das alles möglich macht: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Im Video sind neben dem Agenturchef Joachim Bosse, der selbst rappt und Manny Marc, der sich für den Text verantwortlich zeigt, Nura vom Rapduo SXTN und Nikeata Thompson zu sehen. Die Kampagne startete zum Ende der Berliner Fashion Week.

Mit dieser Parodie kommt die Agentur Dojo genau zur richtigen Zeit auf den Markt. Erst Anfang der Woche sorgte eine Dokumentation vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) für Gesprächsstoff. Zwei WDR-Reporter wollten innerhalb von vier Wochen möglichst viele Follower und Werbeaufträge bekommen. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. Das Experiment entlarvte damit die Fake-Influencer-Welt bei Instagram.

Zum Ende des Videos werden übrigens alle involvierten Meinungsmacher aufgezählt, bewusst in unlesbar rasanter Geschwindigkeit. Soll schließlich

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige