Suche

Anzeige

„Wer sagt, dass ich Gewinne scheffeln muss?“

Die neue Textilmanufaktur Manomama in Augsburg steht für ökosoziale Bekleidung und für Arbeitsplätze adressiert an Chancenlose in unserer Leistungsgesellschaft. Die Gründung dieses ersten „social Business“ der sonst eher verrufenen Branche war nur möglich, weil Sina Trinkwalder das Vermögen aus der ehemals gemeinsam geführten Werbeagentur ihre Mannes investiert hat.

Anzeige

Die toughe Ex-Werberin fordert als radikal Geläuterte ein nachhaltiges Umdenken. „Ich halte in der Wirtschaft, insbesondere in der Werbung, einen völligen Umbruch für zeitgemäß: Es gilt, mehr in die Wertschöpfung statt in die Marke zu investieren“, sagt sie.

Kunden seien nicht mehr bereit, für „Markenträume zu zahlen“. Dies habe einen Wandel in der Kommunikation zur Folge. Sina Trinkwalder findet im Interview deutliche Worte für die klassische Modebranche, die ihre Textilien in Billiglohnländern fertigen lässt: „Wir dürfen den Dreck, der unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt wird, einfach nicht mehr nach Europa lassen. Alles wäre nicht so schlimm, wenn produzierende Händler wie H&M, Zara, Kik oder Primark nicht so viel Gewinn machen wollten. Sie könnten durchaus hier produzieren, müssten dann nur auf etwas Gewinn verzichten und nicht mehr so viel Geld für Models wie Beyoncé oder Lana Del Rey ausgeben.“

Globalisierte Wirtschaft braucht Grundregeln

Die jüngste Katastrophe beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh mit fast 1.200 Toten gehe auch auf die Profitgier zurück: „Die Schuld trifft eindeutig den Fabrikbesitzer. Alle reden vom Weltmarkt, aber unter solchen Vorzeichen braucht eine globalisierte Wirtschaft wenigstens Grundregeln für ein Mindestmaß an Sicherheit, wenn Wettbewerb nicht verzerrt werden soll.“ Sie selbst habe mit Manomama schon nach einem Jahr schwarze Zahlen geschrieben und schiele nicht auf hohe Gewinne: „Wer sagt denn, dass ich Gewinne scheffeln muss? Mir reicht’s, wenn sich unser Business und damit die Arbeitsplätze tragen.“

Das ausführliche Interview mit Sina Trinkwalder lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 7-8/2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, die Sie in unserem Onlineshop erhalten.

Weitere Auszüge aus dem Gespräch mit der Unternehmerin haben wir online für Sie bereitgestellt, klicken Sie einfach auf diesen Link.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige