Werbeanzeige

Wer neue Impulse wagt und Funken versprüht, führt Unternehmen auf Erfolgsspur

Customer Journey nimmt zunehmend eine Schlüsselrolle ein © Fotolia 2015

Digitalisierung und Vernetzung fordern Unternehmen heraus. Die Veränderungsgeschwindigkeit steigt. Der Handlungsdruck wächst – und mit ihm oft die Ratlosigkeit: Wie mithalten? Wie neue Impulse setzen? Marketing und Innovationsmanagement besitzen als vernetzte Impulsgeber beste Voraussetzungen, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Ein neues Whitepaper, erklärt warum

Werbeanzeige

Kundenbedürfnisse, Produkte und Geschäftsmodelle ändern sich immer schneller. Als wäre das nicht genug, prallt die zunehmende Marktdynamik häufig auf unternehmerische Silo-Strukturen, geringe Kundenorientierung und begrenzten Veränderungswillen. Die Folge: Zuerst mangelt es an Innovation. Infolgedessen fällt das Wachstum aus. Und schlussendlich wird man von der Konkurrenz abgehängt. All das nur, weil keiner den Mut hatte, über die Grenzen des Unternehmens hinaus zu denken, neue Wege zu gehen und bewährte Denkmuster konstruktiv zu hinterfragen.

Neues Feuer entfachen

In solch einer Situation reicht es nicht, die Asche vergangener Erfolge anzubeten! Es gilt, neues Feuer zu entfachen. Wer neue Impulse wagt und Funken versprüht, führt das eigene Unternehmen automatisch auf die Erfolgsspur, denn im Aufbau einer Wagniskultur liegt die Lösung vieler Herausforderungen, die mit Digitalisierung und Vernetzung einher gehen. Gleiches gilt für die Erhöhung der Fehlertoleranz. Beides zählt zu den aktuell wichtigsten Aufgaben in Unternehmen – unabhängig von der Branche und der Anzahl der Mitarbeiter. Es sind Aufgaben, die nicht allein durch Fachlichkeit, also die Hard-Skills, sondern mindestens ebenso durch Persönlichkeit, also Soft-Skills, gelöst werden.

Spaß am Neuen

Um zu verdeutlichen, worauf es konkret ankommt, haben sich Uwe Greunke, Global Marketing Manager von Sennheiser, und Oliver Merx, Business Development Manager von innosabi, zusammengesetzt und ihre langjährigen Erfahrungen zusammengetragen. Die Ergebnisse wurden im Whitepaper „Impulse wagen – Zehn Instrumente für ein impulsgebendes Marketing und Innovationsmanagement“ veröffentlich. Es stellt anhand von zehn Instrumenten dar, wie man als Marketing- und/oder Innovationsmanager zum Impulsgeber wird und als solcher erfolgreich agiert. Die Empfehlung der Autoren: Durch konsequente Outside-In-Perspektive, durch Mission und Ziele, Kundenorientierung, Mut und Offenheit, systematische Generierung von Learnings, das Primat der Handlung, integratives Miteinander, iteraktives Vorgehen, Spaß am Neuen und last but not least durch Teamplay. Um einige Aspekte hervorzuheben: Ein zentraler Erfolgsfaktor ist beispielsweise das Selbstverständnis, Impulsgeber zu sein – das wiederum ist leichter gesagt als getan! Was tun? Zwei weitere Themen sind das Generieren von Learnings und konstruktives Konfliktmanagement. Wie unterscheiden sich erfolgreiche und weniger erfolgreiche Impulsgeber in dieser Hinsicht? Wie setzt man die gewonnenen Erkenntnisse um? Und ganz grundlegend: Warum eigentlich ich und nicht (auch) die anderen?

Unternehmerischen Herausforderungen stellen

Greunke und Merx geben diesbezügliche Empfehlungen. Dabei stellen sie Innovationsmanagement und Marketing in den Mittelpunkt ihrer Vorschläge und Instrumente. Beide Disziplinen stehen grundsätzlich genauso wie alle anderen Abteilungen und Mitarbeiter in der Pflicht, sich den unternehmerischen Herausforderungen zu widmen. Dennoch scheinen gerade diese beiden Gruppen ihrer Meinung nach allerdings besonders für den schwierigen Job des Impulsgebers geeignet zu sein. Grund ist die Kombination von Offenheit gegenüber dem Neuen, der Spaß an experimentellem Vorgehen und der ausgeprägte Wille zum vernetzten Arbeiten. Mitarbeiter dieser beiden Bereiche, besitzen zudem eine gute fachliche Qualifikation. Nicht zuletzt kennen sie aufgrund ihrer täglichen Arbeit die hohe Relevanz einer konsequenten Out-Side-In-Perspektive. Diese hilft dabei, das eigene Unternehmen ohne Scheuklappen aus Kundensicht zu betrachten und es im Hinblick auf die Entwicklung marktgerechter Produkte in einer zunehmend digitalisierten Welt konstruktiv als Impulsgeber zu begleiten.

Notwendige Grundorientierung schaffen

Sicherlich ist der Weg in Richtung Impulsgeber kein Prozess, der reibungslos von statten geht. Die Autoren versprechen dies auch nicht. Im Gegenteil: Konflikte sind mehr oder weniger vorprogrammiert – es gilt, sich ihnen in konstruktiver Art und Weise zu stellen! Mit Mut allein ist das Ziel aber noch lange nicht erreicht. Vielmehr muss ein Impulsgeber ein sowohl pragmatisches als auch robustes Methodenset besitzen, welches das eigene Vorgehen systematisch unterstützt. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, hoch komplexe Abläufe bis ins Detail zu definieren und auswendig zu lernen. Vielmehr geht es darum, übergreifende Grundregeln zu definieren, die man in jeder Situation als inneren Kompass verwenden kann. Kurzum: Es geht um Instrumente, die in Angesicht hoher Dynamik eine notwendige Grundorientierung geben und trotzdem dem Einzelfall entsprechend flexibel anwendbar sind.

Das Whitepaper von Greunke und Merx steht unter impulse-wagen.de zum Download zur Verfügung. Dort kann man sich auch zum begleitend angebotenen Workshop anmelden.

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige