Suche

Werbeanzeige

Wer bestimmt das Produkt-Image eines PKW-Modells?

Die Nürnberger Marktforschung Puls untersuchte, welchen Typ die Deutschen in welchem Auto vermuten. Über tausend Bundesbürger gaben an, welche Eigenschaften sie den Fahrern von insgesamt 16 Marken zuordnen.

Werbeanzeige

„Nicht die, die eine Marke fahren, bestimmen das Image, sondern die, von denen man glaubt, dass sie ein bestimmtes Auto nutzen – dazwischen liegen oft Welten,“ resümiert Puls-Chef Konrad Weßner. Das Institut erstellte Autofahrer-Profile für folgende die Marken BMW, Citroen, VW, Opel, Volkswagen, Audi, Toyota, Mini, Smart, Fiat, Lexus, Dacia, Porsche, Peugeot, Skoda und Ford.

Die Befragten sollten ihnen folgenden Eigenschafts-Paare zuordnen: spießig – weltläufig, attraktiv – unattraktiv, arrogant – bescheiden, sportlich – unsportlich, schlank – dick, ernst – fröhlich, draufgängerisch – schüchtern. Darüber hinaus ermittelten die Forscher Profile hinsichtlich der Merkmale Geschlecht, Alter, beruflicher Position, Ausbildung und Einkommen.

Das Ergebnis der Erhebung: Als „spießig“ gelten bei 53 Prozent mit weitem Abstand die Fahrer der Marke Mercedes. Aber auch Porsche (30 Prozent) und Lexus (29 Prozent) haben hier einen überdurchschnittlich hohen Wert. Den niedrigsten Anteil an „spießig“ geltenden Fahrern haben Mini (13 Prozent), Peugeot (14 Prozent) und Smart (15 Prozent).

Und bei noch zwei weiteren Kriterien besetzt Mercedes eine klare Positionierung. Mercedes Fahrer gelten als die Ältesten (51 Jahre) und am Ernstesten (37 Prozent). Das zweitälteste Fahrer-Image hat Lexus (44 Jahre) vor Porsche (42 Jahre). Die jüngsten Fahrer erwarten die Befragten der Studie zufolge bei Mini (30 Jahre), Smart (32 Jahre) und Fiat (34 Jahre).

Ein ähnlich markantes Profil wie Mercedes (spießig-alt-ernst) weisen Fahrer der Marke Porsche auf. Die Fahrer der Zuffenhausener Sportwagenschmiede gelten als besonders draufgängerisch (56,2 Prozent) – hier belegt BMW mit 43 Prozent Platz 2 – und mit Abstand (49 Prozent) als besonders sportlich. Den zweiten Platz bei der Sportlichkeit belegt Mini (36 Prozent), vor BMW (31 Prozent) und Audi (29 Prozent).

Als besonders unsportlich gelten die Fahrer von Ford (nur 10 Prozent werden als sportlich eingeschätzt), Dacia und Citroen (jeweils 13 Prozent). Porsche-Fahrer werden aber gleichzeitig auch als arrogant gesehen. Automarken, die für bescheidene Fahrer stehen sind Ford, Skoda, Dacia und Toyota. Auch in der Kategorie „attraktiv“ schneiden die Porsche-Fahrer mit 40 Prozent am Besten ab. Den zweiten Platz belegt hier Mini (35 Prozent) vor Audi (31 Prozent) und Lexus (26 Prozent).

Bei der Wahrnehmung in der Kategorie „Fröhlichkeit“ haben die Fahrer von Volkswagen die Nase vorn. Platz zwei und drei belegen hier Mini und Citroen. Die mit Abstand weiblichsten Marken sind Mini und Smart sowie mit deutlichem Abstand Fiat. Als besonders männlich gelten BMW und Porsche.

www.puls-marktforschung.de

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige