Suche

Anzeige

Wenn durch Marketing das Vertrauen der Konsumenten erodiert

"Die Wirtschaft präsentiert vorwiegend trojanische Pferde: Kein Produkt ist mehr, was es zu sein vorgibt. Verunsicherte Konsumenten spielen nicht mehr mit", beschreiben die GDI-Forscher Stefan Kaiser und Christopher Peterka das aktuelle Konsumklima.

Anzeige

„Ob in Werbung, Politik, Web-2.0, bei Lebensmitteln oder Autos: Kein Produkt ist, was es zu sein vorgibt. Das Misstrauen der Konsumenten wächst, je mehr die Anbieter ihnen solche trojanischen Pferde präsentieren“, diagnostizieren die Autoren in der aktuellen Ausgabe von GDI Impuls, einem Magazin des Gottlieb Duttweiler Institut. Insbesondere die Aufmerksamkeit gegenüber der Kommunikation habe abgenommen. Nun folgten die Sinne: Die Angst vor neuen Täuschungstechniken, die zum Kauf verführen, steige mit jeder Enthüllung. Damit hätten Wirtschaft und Gesellschaft eine Schwelle erreicht, an der das ganze System kippt.

„Nach dem Muster des Internets glauben sich viele Menschen von Wirtschaftstrojanern umzingelt und sehen die eigentlichen Pferde nicht mehr. Von zu vielen Botschaften, Produkten und Diensten nehmen sie an, dass sie ihnen nur etwas vorgaukeln“, bringen Kaiser und Peterka die heute vorherrschende Misstrauenskultur auf den Punkt. Sie sehen darin keinen zufälligen Kollateralschaden, sondern das Hauptcharakteristikum einer „trojanisch gewordenen Ökonomie, in der das Falsche eher erwartet wird als das Echte“. -mu

www.gdi-impuls.ch

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige