Suche

Werbeanzeige

Wenn digitale Welten auf analoge Menschen treffen…

„Digitale Welten - analoge Menschen“ - so lautet das Motto des TV-Wirkungstages, der uns am 26. April die moderne TV-Welt näher bringen will. Wie in jedem Jahr wird das ein interessanter Tag. Die TV-Vermarkter warten mit einem attraktiven Programm auf. Und taten sich schon immer leichter als andere Medien, sich in Szene zu setzen.

Werbeanzeige

Das Motto finde ich diesmal aber irgendwie lustig. Es setzt wirre Analogien und Assoziationen frei. Unweigerlich denkt man an Science-Fiction-Filme. An Terminator: Die bösen Maschinen erheben sich gegen verzweifelte Menschen. Die Menschen bauten Maschinen und Computer – und mit ihnen eine Welt, die sie nicht mehr beherrschten. Und nun schlagen die Computer zurück. Das Ende naht. Oblivion…

Stimmt, ich bin immer noch analog. Ein Mensch aus Fleisch und Blut. Völlig übersättigt und überwältigt von einer Furie wilder Medien, die um mich kämpfen. Um meine Aufmerksamkeit und Teilnahme. Und die mir alles versprechen, wenn ich mich nur auf sie einlasse.

Die neuen Medien sind leider im Vorteil. Denn sie verändern sich schneller als wir denken können. Schneller als wir armen, analogen Menschen ihre Rituale ändern können. Und sie vermehren sich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Sie verlangen von mir immer mehr Fertigkeiten. Mediatheken, Apps, DAB-Radio, QR-Codes, Google+, Pinterest – und was kommt als nächstes? Womöglich noch ein paar TV-Sender (Sixx, ZDFNeo, Nitro), die aber gottseidank meist nur digital zu empfangen sind.

Ihr Medien habt’s gut. Ihr könnt im Tages-Rhythmus von einer Innovation zur nächsten schreiten. Vor allem aber: Ihr seid ewig. Denn das Netz vergisst nichts. Ich aber bin ein armes, analoges Würstchen. Meine Uhr läuft. Da ich, ganz nebenbei, auch schlafen, einkaufen, essen und arbeiten und Zeit für die analogen Menschen um mich herum erübrigen muss (weil die mich sonst in die Klapsmühle stecken), ist meine Zeit für den Medienkonsum begrenzt. Ich würde euch Medien gern 26 Stunden meines Tages schenken. Wenn ich sie nur hätte…

Für uns Menschen ist die digitale Welt unglaublich verlockend, aber wir kommen damit nicht ganz so gut zurecht wie ihr. Wir Menschen gucken nämlich morgens in die Zeitung, hören Radio, fahren an Plakaten vorbei, lesen Zeitschriften, gamen ab und zu, schauen uns Videos auf Youtube an und sehen jeden Abend fern. Wir sind den ganzen Tag am Rechner – und wenn nicht, sind wir mobile. Selbst das neue Auto ist online. Wir haben uns längst bei mindestens drei Social-Media-Plattformen angemeldet und sind bei zweien sogar aktiv. Nebenbei bloggen wir noch ein wenig.

Was wollt ihr denn noch von uns? Was sollen wir denn noch alles machen? Andererseits, ihr Medien begebt euch freiwillig in diesen mörderischen Wettbewerb. Mit jedem neuen TV-Sender, mit jeder neuen (absolut „unverzichtbaren“) Social-Plattform geht das Fenster weiter zu. Mein Zeit-Fenster. Das Fenster meiner maximalen Aufmerksamkeit.

Wir analogen Menschen stehen dennoch vor einer folgenschweren Entscheidung. Entweder wir entsagen diesem Overkill und kaufen uns ein Häuschen in Bangor, Maine. Oder wir beschäftigen künftig nicht nur regelmäßig einen Psychoanalytiker, sondern auch einen persönlichen Medienberater, der uns durch diesen Medien-Sturm navigiert.

Bestimmt gibt es auf dem TV-Wirkungstag einen Beratungsstand.

Über den Autor: Thomas Koch ist Inhaber der Agentur „Warum Wippt der Fuß?“ und ist mit seiner Beratungsfirma „tk-one“ als freier Media- und Medienberater, strategischer Consultant und Gutachter tätig. Zudem ist er Herausgeber des Branchenmagazins „Clap“.

Alle Kolumnen von Thomas Koch lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Drei Gründe, warum Awards gut für Agentur und Kunde sind

Mindestens einmal im Jahr, rund um das Kreativfestival in Cannes, entbrannte auch in diesem Jahr erneut die Diskussion rund um den Sinn und Unsinn von Awardshows. Und spätestens nachdem sich in diesem Jahr die Publicis Group für das nächste Jahr zu einer PR-trächtigen kompletten Award-Abstinenz verpflichtet hat, um stattdessen das Budget für den Aufbau der internen AI-Plattform MARCEL zu verwenden, ist es Zeit, diese Sau erneut durchs Dorf zu treiben. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige