Werbeanzeige

Wenn der Onlinekäufer genau beobachtet wird …

Unverständliche Formulare, zu hohe Versandkosten, komplizierte Nutzerführung: Nach wie vor haben viele Onlineshops mit einer hohen Zahl von Kaufabbrüchen zu kämpfen. Oder sie verlieren potenzielle Kunden, bevor diese Produkte in den Warenkorb legen. Usability-Tests können die Schwachstellen im Shop aufdecken.

Werbeanzeige

Um der Frage nach dem Warum auf den Grund zu gehen, bedienen sich viele Shop-Betreiber Web-Analyse-Tools und versuchen ihre Website durch eigene Test zu optimieren. Benjamin Uebel, Geschäftsführer des Usability-Spezialisten Userlutions, bewertet das kritisch: „Zum einen können Web-Analyse-Tools nur abbilden, was auf einer Website passiert. Die Frage nach dem Warum lassen sie offen.“ Zum anderen sei das Optimieren des eigenen Onlineshops nach dem Trial-and-Error-Prinzip wenig zielführend, weil es sich nicht auf fundierte Erkenntnisse über das Nutzerverhalten stützen könne.

Aufgaben und Fragen für die Testpersonen

Im Rahmen von Usability-Tests werden dagegen unabhängige Testpersonen eingeladen, den eigenen Shop zu besuchen. Bei der Nutzung werden sie beobachtet und befragt. Die von Userlutions entwickelte Plattform „RapidUsertests“ ist webbasiert und folgt dem Crowd-Ansatz. Die hiermit durchgeführten Tests dauern weniger lange und sind kostengünstiger als jene Verfahren, die in Testlabors stattfinden.

Der Onlinehändler gibt die URL seines Shops an, bestimmt die Anzahl von Testpersonen, die seinen Shop prüfen sollen, und hinterlegt konkrete Fragestellungen und Aufgaben. Die Crowd-Plattform rekrutiert dann die Testpersonen aus einem eigenen Testerpool, der sich aus Websitebesuchern verschiedenster gesellschaftlicher Schichten und Altersgruppen zusammensetzt. „Mit steigender Teilnehmerzahl steigt auch die Repräsentativität der Ergebnisse“, sagt Uebel.

Interaktionen werden aufgezeichnet

Die Teilnehmer testen den Shopanbieter an ihren heimischen Rechnern. Alle Interaktionen einer Testperson mit den Shop-Seiten werden von RapidUsertests dabei inklusive laut ausgesprochener Gedanken über eine spezielle Software aufgezeichnet und als zentrales Ergebnis in Gestalt von 15- bis 25-minütigen Videos geliefert. Anhand dieser kann der Onlinehändler die Probleme erkennen, die beim Besuch seines Shops auftreten und möglicherweise zum Verlassen der E-Commerce-Plattform führen.

Laut Uebel gelang es beispielsweise der Online-Parfümerie Flaconi, die eigene Conversion-Rate mit RapidUsertests um 30 Prozent zu steigern. Auch weitere Onlinehändler wie Zalando, Mister Spex oder Mirapodo testeten mithilfe der Plattform die Einkaufserlebnisse in ihren Shops.

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige