Suche

Werbeanzeige

Weniger ist aus Sicht von Swatch immer noch gut

Unternehmen sollten sich wieder mit geringeren Umsatzsteigerungen und Gewinnmargen begnügen, ohne gleich von Krise zu sprechen. Diesen Appell richtet Nick Hayek, Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Swatch, laut Informationen der Wirtschaftswoche an Wettbewerber. Die früheren Wachstumserwartungen seien viel zu hoch und auf Dauer nicht machbar gewesen.

Werbeanzeige

„Wenn wir 2009 etwa 20 Prozent weniger Umsatz machen würden als 2008, wären wir immer noch auf dem Niveau von 2007. Und das war ein sensationelles Jahr. Wir alle müssen wieder anfangen, Steigerungsraten von drei, vier, fünf Prozent oder Umsatzrückgänge von fünf, sechs, sieben oder zehn Prozent nicht als Katastrophe zu sehen, sondern als Normalität“, sagt Hayek. Zu mehr Realismus rate er außerdem bei den Gewinnen. „Unsere Profitabilität muss auch nicht immer über 20 Prozent vom Nettoumsatz liegen wie in den letzten Jahren. Wir können auch gut weiterleben, wenn es nur 13 oder 14 Prozent sind.“ Hayek sei optimistisch, dass die Uhrenindustrie schon bald wieder zu einem gesunden Wachstum zurückkehren wird.

Kaufzurückhaltung sehe der Swatch-Chef derzeit nicht bei Konsumenten, sondern bei Händlern. Diese schätzten den Markt offenbar nicht richtig ein. Viele Händler würden im Moment an ihr Lager und nicht an Konsumenten denken. „Dadurch, dass wir auch eigene Geschäfte haben, wissen wir jedoch, dass der Kunde weiterhin kauft. Mit der Marke Swatch machen wir die Umsätze zu 35 Prozent in den eigenen Geschäften“, sagt Hayek. Bei der Omega seien es 12 bis 14 Prozent, bei Blancpain und Breguet ebenfalls um die 13 Prozent. Die Zahlen der verkauften Uhren in den meisten eigenen Geschäften lägen im Januar und Februar höher als im Vorjahr.

www.wiwo.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige