Suche

Anzeige

Wenig imageträchtig – aber wirksam

"Gegen München Grünwald sehen scheinbar reiche Orte im Norden Deutschlands in der Einkommensstatistik der GfK ziemlich mickrig aus", weiss Christian Schweiger, Geschäftsführer von prospekt.de. Schweiger verteilt seine Prospekte, Flyer und Postwurfsendungen genau dort, wo es am lohnendsten scheint - in Bayern.

Anzeige

Das Flugblatt ist zwar nach wie vor die unbestrittene Nummer eins unter allen Werbemitteln, hat aber seit einigen Jahren mit Imageproblemen zu kämpfen. Und die möchte Schweiger aus der Welt schaffen. „Meine Werbekunden sind immer wieder erstaunt, welche hochwertigen und auch exklusiven Produkte sie über das alte Werbemittel Flugblatt oder Prospekt an den Mann oder an die Frau bringen können“, berichtet Schweiger von dem Erfolg, der ihm offenbar Recht gibt.

In den Köpfen vieler Agentur-Verantwortlicher, zählt das Flugblatt nicht viel. Wenig imageträchtig, ist es für viele Kreative eher ein Nebenbeimedium, es muss halt gemacht werden, Herzblut ist bei der Konzeption aber keines dabei. Anders die Erfahrung Schweigers: „Es gibt ja auch keine großen Kreativpreise für die Gestaltung von guten Flyern. Man muss den Herren aus den Agenturen solche aktuellen Zahlen immer wieder unter die Nase reiben, damit Werbesendungen für Flugblatt und Prospekt überhaupt in eine Kampagne einbezogen werden. Meist kommt die Initiative für eine Flugblattaktion sogar direkt vom Auftraggeber – nicht von der Agentur“.

Das aktuelle Ranking der einkommensstärksten Regionen und Landkreise liefert er auf Anfrage (Schweiger info@prospekt.de). Deutschland wird mit großem Abstand von Grünwald angeführt, dahinter folgen Greifenberg und Pullach im Isartal. Grünwald verfügt laut GfK über eine durchschnittliche Kaufkrauft pro Person von 43 576,60 Euro. Das sind fast 2,5 Mal mehr als der Bundesdurchschnitt. pte

www.prospekt.de

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige