Suche

Anzeige

Weltweiter Werbemarkt wächst nur um 4,4 Prozent

Die junge Generation schaut wenig bis kein TV mehr. Schlecht für die Werbewirtschaft © Fotolia

Unternehmen weltweit werden in diesem Jahr insgesamt 544 Milliarden US-Dollar für Werbung ausgeben, schätzt Zenith Optimedia. Das Ausgabenwachstum gegenüber dem Vorjahr werde bei 4,4 Prozent liegen. Damit korrigiert das zur Publicis-Gruppe gehörende Unternehmensnetzwerk seine ursprüngliche Prognose um einen halben Prozentpunkt nach unten.

Anzeige

Auch im Jahr 2016 werde der Werbemarkt weniger stark als zunächst prognostiziert wachsen – um 5,3 Prozent statt um 5,6 Prozent. Dies liegt laut aktuellen „Advertising Expenditure Forecasts“ von Zenith Optimedia an der Rezession sowohl in Russland und der Ukraine als auch in Weißrussland. Zudem verlangsame sich das ökonomische Wachstum in China. In Europa werden sich die Ausgaben für Werbung laut dieser Prognose leicht erhöhen – in diesem Jahr um 1,6 Prozent und im kommenden Jahr um 1,9 Prozent.

Online wächst – TV bleibt umsatzstärkstes Medium

Das Werbesegment, das derzeit am schnellsten wächst, sind dieser Analyse zufolge Online-Videos. Nach einer Steigerung von 34 Prozent im Jahr 2014 liegen die Wachstumsraten in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich etwas darunter, aber immer noch bei 29 Prozent. Den Grund sehen die Marktbeobachter und -experten im zunehmenden Video-Konsum über mobile Geräte und der insgesamt steigenden Anzahl internetfähiger Geräte, die den Menschen im Alltag zur Verfügung stehen, also auch SmartTV und Spielekonsolen. Schon mehr als ein Drittel der angeklickten Online-Videos werden mobil angeschaut, ein Jahr zuvor waren es nur 17 Prozent.

„Online Video verbindet die durch das Fernsehen geschaffene emotionale Verbundenheit mit der im digitalen Kanal möglichen Erfolgsmessung und der effektiven Zielgruppenansprache“, sagt Steve King, CEO von Zenith Optimedia. TV werde die Werbesegmente auch in den kommenden Jahren noch dominieren, aber die unschätzbaren Vorteile, die Bewegtbild via Internet biete, würden von immer mehr Werbungtreibenden ergänzend genutzt. King sieht im Bereich Online-Video zahlreiche neue Möglichkeiten, sich über Markenwerte mit den Verbrauchern auszutauschen.

(ZenithOptimedia/asc)

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019 – Die Finalisten: Der Name der Rose mit Seidensticker

Bis zur Verleihung des Marken-Award am 21. Mai in Düsseldorf stellen wir in…

Erster veganer Burger bei McDonald’s

Die Fast-Food-Kette McDonald's nimmt einen veganen Burger ins Sortiment auf. Ab Ende April…

Alibaba setzt auf Livestreaming für internationale Markenhersteller

Livestreaming in China boomt. Die Chinesen nutzen Videoübertragungen in Echtzeit via Internet, um…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige