Suche

Werbeanzeige

Weltweiter Werbemarkt wächst nur um 4,4 Prozent

Die junge Generation schaut wenig bis kein TV mehr. Schlecht für die Werbewirtschaft © Fotolia

Unternehmen weltweit werden in diesem Jahr insgesamt 544 Milliarden US-Dollar für Werbung ausgeben, schätzt Zenith Optimedia. Das Ausgabenwachstum gegenüber dem Vorjahr werde bei 4,4 Prozent liegen. Damit korrigiert das zur Publicis-Gruppe gehörende Unternehmensnetzwerk seine ursprüngliche Prognose um einen halben Prozentpunkt nach unten.

Werbeanzeige

Auch im Jahr 2016 werde der Werbemarkt weniger stark als zunächst prognostiziert wachsen – um 5,3 Prozent statt um 5,6 Prozent. Dies liegt laut aktuellen „Advertising Expenditure Forecasts“ von Zenith Optimedia an der Rezession sowohl in Russland und der Ukraine als auch in Weißrussland. Zudem verlangsame sich das ökonomische Wachstum in China. In Europa werden sich die Ausgaben für Werbung laut dieser Prognose leicht erhöhen – in diesem Jahr um 1,6 Prozent und im kommenden Jahr um 1,9 Prozent.

Online wächst – TV bleibt umsatzstärkstes Medium

Das Werbesegment, das derzeit am schnellsten wächst, sind dieser Analyse zufolge Online-Videos. Nach einer Steigerung von 34 Prozent im Jahr 2014 liegen die Wachstumsraten in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich etwas darunter, aber immer noch bei 29 Prozent. Den Grund sehen die Marktbeobachter und -experten im zunehmenden Video-Konsum über mobile Geräte und der insgesamt steigenden Anzahl internetfähiger Geräte, die den Menschen im Alltag zur Verfügung stehen, also auch SmartTV und Spielekonsolen. Schon mehr als ein Drittel der angeklickten Online-Videos werden mobil angeschaut, ein Jahr zuvor waren es nur 17 Prozent.

„Online Video verbindet die durch das Fernsehen geschaffene emotionale Verbundenheit mit der im digitalen Kanal möglichen Erfolgsmessung und der effektiven Zielgruppenansprache“, sagt Steve King, CEO von Zenith Optimedia. TV werde die Werbesegmente auch in den kommenden Jahren noch dominieren, aber die unschätzbaren Vorteile, die Bewegtbild via Internet biete, würden von immer mehr Werbungtreibenden ergänzend genutzt. King sieht im Bereich Online-Video zahlreiche neue Möglichkeiten, sich über Markenwerte mit den Verbrauchern auszutauschen.

(ZenithOptimedia/asc)

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige