Suche

Anzeige

Weltweiter Vertrauensverlust in die Wirtschaft

Die gegenwärtige Wirtschaftskrise ist systemisch und global. Daraufhin sinkt der Optimismus von Konsumenten auf der ganzen Welt, selbst Schwellenländer werden pessimistischer. Das belegen Ergebnisse des „Global@dvisor“, einer internationalen Repräsentativstudie, die das Marktforschungsinstitut Ipsos im November 2008 online in 22 Ländern durchführte.

Anzeige

In China sind demnach gerade einmal 46 Prozent der 22.000 Befragten mit ihrer wirtschaftlichen Lage zufrieden, wohingegen es im gleichen Zeitraum 2007 noch 88 Prozent waren. Ähnliche Tendenzen gäbe es auch in Indien. Einzig Brasilien scheine unberührt von der Krise. Belastbarkeit würden Polen, Holland und Schweden zeigen. Dort sei das Vertrauen in die Wirtschaft gegenüber der Erhebung aus dem Vorjahr zwar auch gesunken, doch bezeichne immerhin jeder Zweite seine wirtschaftliche Situation nun als gut beziehungsweise ziemlich gut. In Deutschland teilen nur 30 Prozent diese Meinung, obwohl im April 2008 noch 50 Prozent und vor einem Jahr sogar 64 Prozent ihre ökonomische Lage positiv beurteilten.

Als Reaktion auf die Krise hätten fast drei Viertel (72 Prozent) der Konsumenten auf der ganzen Welt ihre Ausgaben zurückgefahren. Dabei sei der Unterhaltungssektor mit 76 Prozent am stärksten betroffen, gefolgt von Reisen (73 Prozent), Luxusgütern (72 Prozent) und Kleidung (59 Prozent). Am auffälligsten seien die Kürzungen der Familienbudgets im Epizentrum der Krise: US-Amerikaner würden ihre Budgets stärker einschränken als Konsumenten in vielen anderen Ländern. Besonders groß sind die Unterschiede der Sparmaßnahmen beim Energieverbrauch, bei Benzin und bei Lebensmitteln.

In Deutschland gaben 59 Prozent der Befragten an, kürzlich aufgrund der Wirtschaftslage ihre Haushaltsausgaben eingeschränkt zu haben, womit die Bundesbürger weit unter dem Durchschnitt von 72 Prozent der 22 Befragungsländer lägen. Am einschneidensten sparen Menschen in Süd-Korea (87 Prozent), Argentinien (84 Prozent), der Türkei (83 Prozent), Mexiko (83 Prozent), Frankreich (81 Prozent), China (80 Prozent) und den USA (80 Prozent).

www.ipsos.de

Kommunikation

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre übertreffen. Mit 70 hochkarätigen Referenten in Round-Tables, Key Notes und Fachforen hat sich der Kongress zum Branchen-Event des Jahres für Marketing-Entscheider und -Profis entwickelt. Hier ein paar Eindrücke von den zwei Tagen in Hannover mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige