Suche

Werbeanzeige

Weltweite Social Media-Umsätze auf 10,3 Milliarden US-Dollar geschätzt

Das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner gibt die Umsätze, die in diesem Jahr weltweit mit Social Media erreicht werden, mit 10,3 Milliarden US-Dollar an. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 41,4 Prozent. Der Umsatz betrug im Jahr 2010 rund 7,3 Milliarden Dollar. Die Bedeutung dieses Marktes wird laut Gartner weiter zunehmen und im kommenden Jahr zu einem Umsatzvolumen von 14,9 Milliarden Dollar führen. Der für das Jahr 2015 prognostizierte Wert liegt bei mehr als 29 Milliarden US-Dollar.

Werbeanzeige

Größten Anteil an den Umsätzen hat den Marktforschern zufolge die Werbung. Displays, Videos und mobile Kampagnen werden der Branche im Jahr 2011 etwa 5,5 Millionen Dollar Einnahmen bescheren und im Jahr 2012 rund 8,2 Milliarden Dollar. Gartner-Analystin Neha Gupta sagt voraus, dass Werbung treibende Unternehmen ihr Budget zunehmend in Social Media investieren. Als Gründe führt sie die guten Tracking- und Targeting-Möglichkeiten auf Social Media-Plattformen an. Auch Spiele und Gebühren würden die Umsätze in die Höhe treiben. Durch Gaming werden laut Gartner in diesem Jahr etwa 3,2 Milliarden Dollar umgesetzt, im kommenden Jahr schon etwa 4,5 Milliarden Dollar. Die Einnahmen werden einerseits durch kostenpflichtige Angebote erzielt, andererseits mithilfe virtueller Währungen, beispielsweise Facebook-Credits.

Auf 236 Millionen Dollar schätzt Gartner den Umsatz mit Bezahlangeboten wie Premium-Mitgliedschaften. Professionelle Plattform- und Community-Anbieter wie Linkedin oder Xing verlangen für bestimmte Leistungen eine Gebühr, etwa dann, wenn die Mitglieder vollen Zugriff auf Profile oder Seiten haben wollen. Im Jahr 2012 werden diese Umsätze auf gut 313 Millionen Dollar anwachsen. Neha Gupta sieht den Markt für Social Media nach wie vor im Anfangsstadium, betrachte man ausschließlich die Einnahmenseite. Da zahlreiche User aber bereits ein sehr fortgeschrittenes Nutzungsverhalten aufweisen, empfiehlt sie Marktteilnehmern, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, um diese Potenziale wirklich auszuschöpfen.

www.gartner.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige