Suche

Werbeanzeige

Welche Titel lesen Entscheider in 2005?

Das Handelsblatt ist der reichweitenstärkste Titel im Segment der Tageszeitungen und baut seine Position mit einer Reichweite von 289 000 Entscheidern aus. Während die großen Nachrichtenmagazine Focus, Spiegel und Stern durch die Bank verlieren, kann sich das Wirtschaftsmagazin "WirtschaftsWoche" als Gesamtsieger in der Kategorie Magazine profilieren. Die Leseranalyse Entscheidungsträger e.V. in Frankfurt stellt die aktuellen Mediadaten für 2005 vor.

Werbeanzeige

Der Erhebung zufolge liegt das Handelsblatt deutlich vor der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die eine Reichweite von 264 000 Entscheidern (= 11,5 Prozent) erreicht. Zu den Verlierern der LAE im Zeitungssegment gehören die Süddeutsche Zeitung und Die Welt. Die Süddeutsche Zeitung erreicht 222 000 Entscheider (= 9,7 Prozent ) und muss im Vergleich zur LAE 2003 9 000 Entscheider abgeben. Die Welt hat mit 136 000 Entscheidern (= 5,9 Prozent) 29 000 weniger.

Die großen Nachrichtenmagazine Focus, Spiegel und Stern verlieren durch die Bank, wobei sich der Spiegel mit einer Reichweite von 27,3 Prozent (2003:28,78 Prozent) an die Spitze schiebt und damit den Focus mit aktuell 26,9 Prozent (30,9 Prozent) auf Platz zwei verweist. Auf Platz drei bleibt der Stern mit 20,6 Prozentpunkten (24,6 Prozent). Bei den klassischen Wirtschaftsmagazinen hält nach wie vor Capital die Spitzenposition mit 12,0 Prozent (12,2 Prozent). Die WirtschaftsWoche kann den Anteil der Entscheider unter ihren Lesern erheblich steigern und als Gesamtsieger in der Kategorie Magazine hervorgehen: Mit wöchentlich 243 000 Entscheidern gewann das Wirtschaftsmagazin 52 000 Entscheider hinzu, mehr als jeder andere Magazintitel.

Die Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE) ist die wichtigste Untersuchung zum Mediennutzungsverhalten deutscher Führungskräfte. Sie bietet Erkenntnisse über die Investitionsplanung sowie über den Verlauf von Entscheidungsprozessen in Unternehmen. Die LAE 2005 beruht auf einer Grundgesamtheit von 2,291 Millionen Entscheidungsträgern (LAE 2003: 2,237 Millionen). Die beteiligten Institute Emnid (Bielefeld), IFAK (Taunusstein), Media Markt Analysen (Frankfurt) und NFO Infratest (München) befragten dazu von November 2004 bis April 2005 insgesamt 9 670 Personen auf repräsentativer Basis.

Hier finden Interessierte Informationen rund um die LAE.

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige