Suche

Anzeige

Welche Milieu-Zielgruppen für Handel und FMCG-Hersteller besonders interessant sind

Die Lebenswelt, das heißt die soziale Lage, die Grundorientierung und der Lebensstil von Verbrauchern stehen in enger Relation zu ihrem Einkaufsverhalten. Mit der Milieuzugehörigkeit korrelieren jeweils besondere Präferenzen hinsichtlich der Wahl der Einkaufsstätte, der Höhe der FMCG-Ausgaben, der Entscheidung für bestimmte Warengruppen und Produkte.

Anzeige

Sinus und Nielsen bieten daher nun seit Oktober 2008 erstmals die Möglichkeit, die Sinus-Milieus als Zielgruppen im Nielsen-Haushaltspanel zu identifizieren und das spezifische Einkaufsverhalten dieser Verbrauchergruppen abzubilden und nach Produktgruppen, Marken und Einkaufsstätten zu analysieren. Damit ist auch eine direkte Erfolgskontrolle milieubezogener Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen möglich.

Eine besonders attraktive Zielgruppe für die Marketingentscheider in Handel und Industrie sind die sogenannten „Postmateriellen“, zu deren Werte-Kanon Individualität, Selbstverwirklichung und Genuss zählen – sie sind die Spitzenreiter bei den FMCG-Ausgaben. Andere ebenfalls kaufkräftige Zielgruppen wie die „Modernen Performer“ investieren dagegen weit weniger in FMCG, weil sie ihre Konsumschwerpunkte anders setzen. Die Ausgaben der gut situierten „Etablierten“ für Güter des täglichen Bedarfs liegen insgesamt nur im Durchschnitt. Allerdings gibt es interessante Unterschiede nach Warengruppen und Marken.

Mit der Identifizierung dieser Sinus-Milieus und weiteren Informationen und Seg-mentationen (LOHAS, Freizeitmilieus), die nun im Haushaltspanel zur Verfügung stehen, bereichert Nielsen das strategische Marketing der Partner aus Industrie und Handel um wichtige Komponenten. Erstmals haben die Entscheider die Möglichkeit, Zielgruppen ganzheitlich zu betrachten, zu segmentieren, zu selektieren und ihre klassischen und Dialog-Marketinginstrumente ganz zielgruppenaffin auszurichten.

www.nielsen.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige