Suche

Anzeige

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

Vier Tage vor der Bundestagswahl bastel die heute-show ihre eigenen Wahlplakate

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik.

Anzeige

Auf einem weiteren Plakat ist zu lesen: „Ihren Kollegen können Sie ja sagen, Sie hätten wieder CDU gewählt“. Unter einem Foto von Alice Weidel und Alexander Gauland prangen die Worte: „Wir haben nichts gegen Ausländer, aber doch.“

heute-show-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate

Posted by ZDF heute-show on Dienstag, 19. September 2017

In den sozialen Netzwerken wird die „ZDF heute-show“ für ihre eigenen Versionen der AfD-Plakate gefeiert: Über 2.500 mal wurden die Fotos innerhalb von 20 Stunden geteilt und sammelten bislang schon 30.000 Reaktionen, die meisten davon Likes.

Doch es werden durchaus auch kritische Stimmen laut, die der Redaktion vorwerfen, der AfD durch diese Aktion noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. „Das Dumme ist, mit solchen satirischen Beiträgen wirbst Du im Grunde auch für diese ’spezielle‘ „Partei“ …“, heißt es dort. Und: „Keine andere Partei bekommt so viel Werbung und das für umsonst…Die AFD wird Euch dafür danken! Lt. einer Oxford Studie beherrschen Tweets mit bzw. über die AFD und Ihre Themen weit über 30% der Tweets auf Twitter und anderer Social Media Kanälen.“

Die „heute-show“ hatte übrigens vor Wochen bereits auch Wahlplakate der anderen Parteien in die Satire-Mangel genommen:

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

absatzwirtschaft und Innofact ermitteln: Manuel Neuer ist das führende Testimonial des Jahres 2017

Der Mann ist ein Marketing-Phänomen: Obwohl Manuel Neuer verletzungsbedingt ein gutes Jahr nicht…

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige