Suche

Anzeige

Weihnachtszeit ist für die meisten Bundesbürger Spendenzeit

In diesem Jahr wollen 66 Prozent der Deutschen rund um Weihnachten Geld für wohltätige Zwecke spenden. Dabei spielen Internet, Handy und Telefon inzwischen eine wichtige Rolle, berichtet der Hightech-Verband Bitkom. Nach einer Umfrage unter 1.010 Personen im Auftrag des Bitkom wollen neun Prozent der Spender per Internet bezahlen. Das entspricht rund fünf Millionen Bundesbürgern.

Anzeige

„Alle größeren Hilfsorganisationen und viele karitative Einrichtungen haben Spendenbuttons auf ihren Webseiten eingerichtet“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Der Spender braucht dann nur noch Name, Adresse und Kontoverbindung einzugeben. Die Zahlung erfolgt in der Regel per Bankeinzug (Lastschrift). Alternativ werden von vielen Organisationen Zahlungen per Kreditkarte und spezielle Online-Zahlverfahren wie Paypal oder Click and Buy angeboten.

Viele spenden per SMS

Handy und Telefon kommen beim Spenden in der Weihnachtszeit ebenfalls häufig zum Einsatz. Laut Umfrage wollen neun Prozent der Spender Geld mit ihrem Handy beziehungsweise Smartphone per Kurznachricht (SMS) geben. Fünf Prozent spenden telefonisch, zum Beispiel im Rahmen einer Spenden-Gala, die im Fernsehen übertragen wird. Die mit Abstand beliebteste Form des Spendens bleibt aber die Überweisung – unabhängig davon, ob diese per Online-Banking oder Überweisungsträger erfolgt. 84 Prozent der befragten Spender überweisen das Geld.

(Bitkom/asc)

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige