Suche

Anzeige

Weihnachtsmänner ignorieren E-Mail-Wunschzettel

Es ist wieder soweit. Alle Jahre wieder testet Mummert + Partner die Weihnachtsmänner. Fazit für 2001: Die meisten Weihnachtsmänner beantworten elektronische Wunschzettel nicht.

Anzeige

15 von 19 weihnachtlichen Vertretern im Internet reagieren nicht auf E-Mail-Anfragen, die in der Adventszeit in ihren Online-Postkasten flattern – das sind rund 79 Prozent.
Im Internetzeitalter wird selbst der Weihnachtsmann bequem und greift gerne auf die Möglichkeiten der Internettechnologie zurück: Kein einziger beantwortet E-Mail-Wunschzettel von Kindern heutzutage noch persönlich. Wenn einer der Herren im roten Mantel überhaupt antwortete, dann schickte er einen Standardbrief mit weihnachtlichen Floskeln zurück, das allerdings schnell. Noch am Absendetag gingen drei der insgesamt vier automatisch angefertigten Antworten ein.

Im Nationenvergleich schneiden die deutschen Weihnachtsmänner, Christkinder und Nikolause am besten ab: Immerhin zwei von sieben Adressaten reagierten auf die Wunschliste – das entspricht einer Antwortquote von 28 Prozent. Von den neun angeschriebenen Santa Claus aus den Vereinigten Staaten, Alaska und Kanada schickten zwei eine Antwort (22 Prozent). Dennoch führt ein amerikanischer Rauschebart die Top 3 der E-Mail-Adressen des Weihnachtsmanns an – er antwortete noch am selben Tag und ließ in die Standard-Mail immerhin den Namen und die Wünsche des Empfängers einsetzen. Als unzuverlässig erwiesen sich die Weihnachtsboten aus Holland und Österreich: Keiner von ihnen schrieb auch nur eine Zeile zurück.

Die Top-3-E-Mail-Adressen des Weihnachtsmanns

  1. www.emailsanta.com (Amerika)
  2. www.north-pole.net (Deutschland)
  3. www.magiccreator.com/christmas/christmas/indexdeu.html (Deutschland)


www.mummert.de

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige