Suche

Werbeanzeige

Weihnachtsmänner ignorieren E-Mail-Wunschzettel

Es ist wieder soweit. Alle Jahre wieder testet Mummert + Partner die Weihnachtsmänner. Fazit für 2001: Die meisten Weihnachtsmänner beantworten elektronische Wunschzettel nicht.

Werbeanzeige

15 von 19 weihnachtlichen Vertretern im Internet reagieren nicht auf E-Mail-Anfragen, die in der Adventszeit in ihren Online-Postkasten flattern – das sind rund 79 Prozent.
Im Internetzeitalter wird selbst der Weihnachtsmann bequem und greift gerne auf die Möglichkeiten der Internettechnologie zurück: Kein einziger beantwortet E-Mail-Wunschzettel von Kindern heutzutage noch persönlich. Wenn einer der Herren im roten Mantel überhaupt antwortete, dann schickte er einen Standardbrief mit weihnachtlichen Floskeln zurück, das allerdings schnell. Noch am Absendetag gingen drei der insgesamt vier automatisch angefertigten Antworten ein.

Im Nationenvergleich schneiden die deutschen Weihnachtsmänner, Christkinder und Nikolause am besten ab: Immerhin zwei von sieben Adressaten reagierten auf die Wunschliste – das entspricht einer Antwortquote von 28 Prozent. Von den neun angeschriebenen Santa Claus aus den Vereinigten Staaten, Alaska und Kanada schickten zwei eine Antwort (22 Prozent). Dennoch führt ein amerikanischer Rauschebart die Top 3 der E-Mail-Adressen des Weihnachtsmanns an – er antwortete noch am selben Tag und ließ in die Standard-Mail immerhin den Namen und die Wünsche des Empfängers einsetzen. Als unzuverlässig erwiesen sich die Weihnachtsboten aus Holland und Österreich: Keiner von ihnen schrieb auch nur eine Zeile zurück.

Die Top-3-E-Mail-Adressen des Weihnachtsmanns

  1. www.emailsanta.com (Amerika)
  2. www.north-pole.net (Deutschland)
  3. www.magiccreator.com/christmas/christmas/indexdeu.html (Deutschland)


www.mummert.de

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige