Suche

Anzeige

Weihnachten ist heißeste E-Commerce-Phase

Um dem Weihnachtstrubel vor den Feiertagen zu entgehen, entdecken immer mehr deutsche Internetnutzer, dass sich beim Online-Shopping in Ruhe auswählen lässt sowie Preise vergleichen und Anregungen holen lassen. Jeder vierte Deutsche (26 Prozent) tätigt bereits monatlich vier oder mehr Käufe im Internet, wie aus der „Consumer Survey“ des Affiliate-Netzwerk-Anbieters „Affilinet“ hervorgeht. Dafür wurden rund 2 500 Online-Nutzer aus Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden zu ihrer Einstellung zu Online-Werbung sowie ihrem Einkaufsverhalten im Internet befragt.

Anzeige

Demnach geben mehr als die Hälfte aller deutschen Internetnutzer (61 Prozent) monatlich 50 Euro oder mehr beim Online-Shopping aus. Im direkten Geschlechtervergleich begäben sich vor allem die Frauen regelmäßig auf Einkaufstour im Internet. Während Männer eher bei einem bis vier Käufen monatlich bleiben (64,9 Prozent), würden die weiblichen Onliner fünf bis neun Mal im Netz einkaufen (67,9 Prozent). Shop-Betreibern stehe damit ein gewinnbringendes Weihnachtsgeschäft 2010 bevor. „Besonders profitieren unsere Advertiser und Publisher davon, wenn das Programmangebot entsprechende Weihnachtsspecials oder -aktionen bietet. So lassen sich die Umsätze und Conversions noch einmal deutlich steigern“, sagt Dr. Affilinet-Geschäftsführer Christoph Röck.

Vor dem Kauf im Internet informierten sich 61 Prozent der Deutschen online über gewünschte Produkte und Angebote (Männer: 57,6 Prozent, Frauen: 64,6 Prozent). Dabei legten 70 Prozent von ihnen besonderen Wert auf
Online-Werbeanzeigen, die zu ihren Interessen passen. Der Preis sei für 80 Prozent der Online-Konsumenten das entscheidende Kaufkriterium (Männer: 82,4 Prozent, Frauen: 76,8 Prozent). Daneben beeinflussten Produkteigenschaften (75 Prozent – Männer: 74,7 Prozent, Frauen: 75,6 Prozent) und positive Online-Bewertungen (47 Prozent – Männer: 49,6 Prozent, Frauen 44,3 Prozent) die Kaufentscheidung.

Entscheidend für erfolgreiches Affiliate-Marketing im Weihnachtsgeschäft sei vor allem, dass Advertiser und Publisher ihre Umsätze in der Weihnachtszeit gemeinsam maximieren und dem Online-Konsumenten eine weihnachtliche Einkaufswelt präsentieren. Denn nur mit einer stimmungsvollen Shop- und Landingpage-Gestaltung werde das Weihnachtsshoppen für Konsumenten zum echten Erlebnis. Dazu sollten Advertiser ihr Programmangebot an das saisonale Highlight anpassen. Hierzu würden aktualisierte Programmbeschreibungen, Weihnachtswerbemittel und Weihnachtsspecials für Publisher sowie
Gutscheine und Weihnachtsangebote für Endkonsumenten gehören. Publisher profitierten bei der Einbindung durch höhere Sonderprovisionen oder Weihnachtsprämien. Das Wichtigste für Online-Käufer sei neben ansprechenden Werbemitteln insbesondere der reibungslose Bestellvorgang. Shop-Betreiber sollten die Nutzerfreundlichkeit ihrer Seite daher ständig prüfen und gegebenenfalls für den zu erwartenden Kaufansturm optimieren.

www.affili.net

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige