Suche

Anzeige

Wegweisende Kooperation für neue Konzepte im Vertrieb

Der VDI Vertriebstag, seit über zehn Jahren eine etablierte Plattform für alle Fragen rund um den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen, findet ab sofort jährlich an der Ruhr-Universität Bochum statt und stellt jeweils eine Zukunftsbranche in den Mittelpunkt. Dazu hat Eurom – das Europäische Forschungszentrum für Business-to-Business Management an der RUB, Kooperationen mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) geschlossen.

Anzeige

Auf dem nächsten Vertriebstag am 21. und 22. Februar 2011 geht es um die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland und um den Win-Win-Gedanken zwischen Kunden und Lieferanten. Der Vertriebstag hat zwei Schwerpunkte: die volkswirtschaftliche Verantwortung zur Stärkung des Standorts Deutschland und neue, zukunftsfähige Konzepte aus dem technischen Vertrieb.

Durch die Kooperation von Eurom und VDI steht der Transfergedanke jeweils im Fokus: Die Teilnehmer der Fachtagung erhalten einen Einblick in die Leistungen aus Forschung und Lehre an der RUB und gewinnen zugleich neue Impulse aus der Industrie. Die Referenten zu Themen aus der Vertriebspraxis kommen aus ganz Deutschland, u. a. von der Berliner Charité, von Dräger Medical, Fresenius Medical Care, vom VDI, BME und aus der RUB. „Kann man Medizintechnik wie Kernseife verkaufen“, lautet zum Beispiel eines der Vortragsthemen über neue Vertriebswege in der Medizintechnik. Außerdem geht es um die Nutzung neuer Medien im Geschäft, etwa Twitter, Facebook und Co. im Web „2.0“.

Auf dem Programm der Fachtagung stehen neben den Vorträgen und Diskussionen ein Zukunftsworkshop, an dem Interessierte auch online teilnehmen können, ein Galaabend zum gemeinsamen, ungezwungenen Austausch und die Verleihung des „Win-Win-Cups“ für die besten Kunden-Lieferanten-Beziehungen, ausgelobt vom VDI und gestiftet von der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.vdi-vertriebstag.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige