Werbeanzeige

Wegfall der WLAN Störerhaftung stößt auf breite Zustimmung in der Bevölkerung

Die heimische Internet-Verbindung in Deutschland ist zu langsam?

Alle Vorzeichen sprechen dafür, dass der Bundestag die Abschaffung der WLAN-Störerhaftung beschließen wird. Die Mehrheit der Deutschen begrüßt diesen Schritt und erwartet bereits kurzfristig einen deutlichen Anstieg der Hotspot-Abdeckung hierzulande

Werbeanzeige

Fällt die WLAN-Störerhaftung, können Anbieter von WLAN-Hotspots nicht mehr für Urheberrechtsverletzungen durch andere Nutzer ihres Internet-Zugangs haftbar gemacht werden. Das in dieser Form international einmalige Rechtskonstrukt gilt als das größte Hemmnis beim Aufbau einer flächendeckenden Hotspot-Landschaft in Deutschland. Das „Zweite Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes“, das heute im Bundestag auf der Agenda steht, soll den Wegfall der WLAN-Störerhaftung für private und gewerbliche Hotspot-Anbieter regeln.

Große Mehrheit für die gesetzliche Neuregelung

85 Prozent der Befragten begrüßen die geplante Abschaffung der WLAN-Störerhaftung. Für einen Großteil endet damit endlich eine lange Wartezeit: „Dieser Schritt war längst überfällig“, betont gar die Hälfte der Teilnehmer. Demgegenüber steht ein nahezu verschwindend kleiner Anteil an Gegnern der Gesetzesinitiative: 3,5 Prozent sehen den Wegfall der WLAN-Störerhaftung eher negativ oder sind komplett dagegen. 70 Prozent der Skeptiker sind der Meinung, dass ohne WLAN-Störerhaftung Kriminelle unerkannt ins Internet gelangen würden, 65 % befürchten mehr illegales Filesharing. Das sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag des Netzwerkherstellers LANCOM Systems im Mai 2016 durchgeführt hat. Befragt wurden 1.004 Konsumenten ab 14 Jahren, die einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung bilden.

Klare Erwartungshaltung: Hotspot-Netz wird dichter

Mit dem Wegfall der WLAN-Störerhaftung wird sich die Hotspot-Landschaft in Deutschland schnell zum Positiven verändern, meint die Hälfte der Umfrageteilnehmer: Über die Hälfte geht davon aus, dass es schon in naher Zukunft wesentlich mehr Hotspots geben wird als bisher. Vor allem gastronomische Betriebe und Dienstleister werden mehr Hotspots zur Verfügung stellen, erwarten 50 Prozent. Privatleute werden allerdings zögerlicher eingeschätzt: Dass auch diese ihr WLAN öffnen werden, vermuten lediglich 20 Prozent. Nur rund 12 Prozent der Befragten wiederum sind der Meinung, dass die gesetzliche Neuregelung keine Auswirkung auf die Hotspot-Situation in Deutschland haben wird.

Zurückhaltung bei privaten Hotspots

Bei der Öffnung ihrer eigenen, privaten Netze sind die Teilnehmer zögerlich: Nur 6 Prozent sind fest entschlossen, ihr WLAN für andere Nutzer zur Verfügung zu stellen. Demgegenüber steht mit 58 Prozent eine klare Mehrheit, die ihr Netz keinesfalls für andere zugänglich machen möchte. Sie begründen dies vor allem mit der Angst um den Schutz ihrer privaten Daten. Jeder Vierte wiederum möchte seine Bandbreite nicht mit anderen teilen.

Nachfrage nach Hotspots steigt

Mit der Abschaffung der WLAN-Störerhaftung wird es einfacher, offene WLAN-Netze anzubieten. Doch werden diese Hotspots dann auch in Anspruch genommen? Insgesamt 61 Prozent der Befragten geben an, WLAN-Hotspots nutzen zu wollen. Ein Viertel  nutzt bereits heute gerne WLAN Hotspots und möchte dies auch weiterhin tun, jeder Dritte hat dies vor. Es gibt unter den Befragten aber auch einige, die angeben, keinen Bedarf an WLAN Hotspots zu haben und einen kleinen Anteil, der aus Sicherheitsbedenken von einer Nutzung absehen will.

Kommunikation

Die digitale Stütze: Wenn Unternehmen von außen nach innen denken

Es gibt noch gute Nachrichten. Zum Beispiel die, dass der Aktienkurs des Würzburger Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) in den vergangenen zwei Jahren von zehn auf 40 Euro gestiegen ist. Der Erfolg hat viel damit zu tun, dass das Unternehmen die Perspektive wechselte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mehr Schwangere mit Mailings erreichen: Deshalb setzt Baby Walz auf CRM und Digitalisierung

Handzettel und Verkaufs-Mailings gehören seit 100 Jahren zum Einmaleins der Vertriebsunterstützung, haben aber…

Adidas, Makita, Google: Das sind die Top-10 der Best Brands 2017

Zum 14. Mal werden am 22. Februar 2017 im Bayerischen Hof in München…

Gewinne, Gewinne, Gewinne: Perwoll, Adidas und Co. setzten bei der Fashion Week auf Spiele und Influencer

Mittlerweile ist sie zu einer wahren Institution in der internationalen Modeszene geworden, die…

Werbeanzeige

Werbeanzeige