Werbeanzeige

16. CAR-Symposium über alternative Mobilität

In Stuttgart wird dieser Tage viel über Feinstaub geredet

Das Smogproblem wird auch in Deutschland immer dringender: In Stuttgart gilt seit Montag Feinstaubalarm. Die Bürger sind für die nächsten Tage aufgerufen, ihr Auto stehen zu lassen. Auf einem Symposium in Bochum diskutieren die Chefs der größten Mobilitätsanbieter über alternative Modelle der Fortbewegung

Werbeanzeige

Stuttgart setzt damit als erste deutsche Großstadt beim Kampf gegen die hohe Belastung mit krebserregenden Partikeln auf einen Feinstaubalarm. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte im SWR, er setze auf das Verantwortungsbewusstsein der Bürger. Sie seien angehalten, die komplette Woche auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen, um die Belastung zu reduzieren. Der Verzicht auf die Pkw-Nutzung aber bleibt freiwillig.

Wann ist Feinstaub gesundheitsgefährdend?

statistic_id215470_feinstaubbelastung-in-ausgewaehlten-grossstaedten-deutschlands-2011

Als Feinstaub wird der Staub bezeichnet, dessen Korngröße kleiner als zehn Mikrometer (das sind zehn Millionstel Meter) ist. Welche gesundheitlichen Wirkungen Feinstaub und insbesondere der Ultrafeinstaub (kleiner als 0,1 Mikrometer) hat, ist Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten im In- und Ausland. Kleinere Staubpartikel können bis in die Lungenbläschen vordringen, von dort in die Blutbahn gelangen und sich im gesamten Körper verteilen. Fest steht, dass hohe Feinstaub-Konzentrationen negative gesundheitliche Folgen für den menschlichen Organismus verursachen. So werden zum Beispiel Atemwegserkrankungen und Herz/Kreislauferkrankungen hervorgerufen. Stuttgart gehört wegen seiner Kessellage zu den Orten mit der höchsten Feinstaubbelastung in Deutschland. Umweltschützer halten wenig von dem Feinstaubalarm und fordern stattdessen Fahrverbote etwa für Dieselfahrzeuge.

Alternative Mobilität: 16. CAR Symposium in Bochum

Um die Alternative zum Benziner, das Elektroauto, und intelligentes Fahren geht es auch beim 16. CAR SymposiumErstmals diskutieren Mary Barra, CEO General Motors, und Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG, gemeinsam bei einem Kongress zur Neudefinition von Mobilität und künstlicher Intelligenz im Fahrzeug. HERE-Chef Sean Fernback stellt die Welt der hochpräzisen Karten vor. IBM-Experten, BMW-Manager und Brose CTO Wolfgang Sczygiol diskutieren Absicherungsmöglichketen bei Cyber-Attacken und autonomes Fahren. Faurecia, JohnsonControls und Daimler Designer zeigen Materialen für die zukünftigen Fahrzeug-Innenräume. Das Symposium findet am 11. Februar in Bochum statt. Sämtliche Details finden Sie HIER

										

Kommunikation

Innovationsentwicklung: Nur wer suchet, erfindet

„Innovation“ ist zu einem inflationär genutzten Begriff geworden. Sucht man auf Amazon.com nach Büchern mit Innovation im Titel und dem Erscheinungsjahr 2016, erhält man über 1.000 Treffer. Nur hochinnovative Unternehmen können im Wettbewerb bestehen. Die Realität ist aber eine andere: Echte Innovationen sind selten mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Innovations-Manko im Konzern: Wird Apple zum neuen Blackberry?

Der Abwärtstrend ist beunruhigend: Apple brechen die Umsätze in allen großen Konzernsparten weg.…

Mobile Worker: Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet mobil

Die meisten Arbeitnehmer arbeiten heute nicht mehr ausschließlich an einem festen Arbeitsplatz. Dies…

„Generation What?“-Studie: Glücklich ohne Kinder, Auto und Gott – aber nicht ohne Internet

Seit dem 11. April 2016 läuft mit "Generation What?" die größte jemals aufgelegte…

Werbeanzeige

Werbeanzeige