Suche

Anzeige

Wegen hoher Erwerbstätigkeit bleibt weniger Zeit für gemeinsame Mahlzeiten

Das traditionelle Mittagessen gibt es schon lange nicht mehr in deutschen Küchen. Meist wird Abends gekocht oder am Wochenende Mittag gegessen © Fotolia 2015

Die Deutschen essen immer seltener zu Hause. Vor allem junge Erwachsenen verlagern ihre Mahlzeiten zunehmend außer Haus, wie eine aktuelle GfK-Analyse zeigt. Die Pflege sozialer Kontakte außerhalb der Arbeit wird damit zunehmend aufs Wochenende verschoben. Für Kinder bedeutet das weniger familiären Austausch.

Anzeige

Seit Jahren essen die Deutschen seltener zu Hause. Am sichtbarsten wird dies durch den „Coffee to go“, den es inzwischen an jedem Kiosk gibt. Aber auch kleine Snacks und volle Mahlzeiten werden häufiger außer Haus genossen. Wochentags fallen das Frühstück und vor allem das Mittagessen zu Hause immer häufiger aus. So frühstücken heute nur noch 72 Prozent der Menschen wochentags üblicherweise zu Hause und nur noch 56 Prozent essen unter der Woche zu Hause zu Mittag. Dies sind 6 Prozent (Frühstück) beziehungsweise 12 Prozent (Mittagessen) weniger als noch 2005.

gfk_weniger-mahlzeiten_text
Wie auch 2005 essen heute die 20- bis 29-Jährigen wochentags am seltensten mittags zu Hause. Während vor zehn Jahren die 30- bis 49-Jährigen deutlich häufiger zu Hause zu Mittag aßen, findet ihr Mittagessen inzwischen ähnlich oft außer Haus statt wie das der jungen Erwachsenen. Gründe hierfür sind die hohe Beschäftigungsrate, steigende Arbeitsmobilität und die Tatsache, dass die Geburt eines Kindes offenbar immer seltener dazu führt, dass die Erwerbstätigkeit für längere Zeit unterbrochen wird.

Erst nach der Erwerbstätigkeit, mit Erreichen des Rentenalters, steigt der Anteil der Menschen, die zu Hause zu Mittag essen, stark an. Doch selbst die Rentner essen heute seltener zu Hause als vor zehn Jahren.

Das gemeinsame Essen verlagert sich auf das Wochenende

gfk_gemeinsames essen mit der familie_textDie Generation der Erwerbstätigen isst ebenfalls zunehmend wochentags außer Haus, nicht selten essen sie allein. Wird mit anderen gegessen, handelt es sich vornehmlich um Arbeitskollegen. Damit fehlt in immer mehr Familien ein wichtiger „Treffpunkt“, um sich über familiale Ereignisse zu unterhalten und von Erlebnissen zu erzählen. Dieser soziale Austausch beim Essen wird, sofern er überhaupt stattfindet, auf den Abend und das Wochenende verlegt.

Für Kinder und Jugendliche hat sich das Umfeld, in dem wochentags gegessen wird, grundlegend von der Familie zu den Gleichaltrigen verlagert. Die konsumierten Produkte und die Art der Nahrungsaufnahme wird damit zusehends weniger durch die Eltern bestimmt, sondern durch die Dynamik unter Gleichaltrigen. Kinder und Jugendliche erhalten damit wochentags mehr Handlungsmöglichkeiten.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

YouTube-Ranking 2018: Welche Marken in diesem Jahr besonders stark gewachsen sind

Wer hat die größte organische Reichweite auf Youtube? Dieser Frage ist die RTL-Group-Tochter…

Digitaler Welt droht Vertrauenskrise: Milliarden Menschen sind von der wachsenden digitalen Wirtschaft komplett ausgeschlossen

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat in einem neuen Report dringenden Handlungsbedarf für die weitere…

Eine Reise im Waymo One: Der selbstfahrende Taxiservice öffnet sich für kommerzielle Fahrten

Phoenix, Arizona: Waymo One, das selbstfahrende Auto von Alphabet, testet seit zwei Jahren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige