Suche

Anzeige

Weg vom Shareholder Value hin zum Stakeholder Value

Professionelles Stakeholder Management wird für Unternehmen in Europa zum Erfolgsfaktor. Das ist das Ergebnis einer qualitativen Delphi-Studie im Auftrag von Firstline Europe unter Entscheidern in den Branchen Pharma, Lebensmittel, Finanzen, Automobil, Hightech, Handel und Dienstleistungen. Sie befragten Unternehmen aus sieben europäischen Ländern.

Anzeige

Der Ausblick der Entscheider ist eher pessimistisch: Einseitige Profitmaximierung, intransparente Unternehmensführung, Mangel an Corporate Social Responsibility und unzureichende Kundenorientierung verstärken das Misstrauen vieler Anspruchsgruppen (Stakeholder) gegenüber den Unternehmen. Dieses Misstrauen führt zu noch mehr nationalen und europaweiten Regulierungen, die wiederum die Flexibilität und Innovationsbereitschaft der Unternehmen einschränken.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, fordern die Befragten ein Umdenken: weg vom Shareholder Value hin zum Stakeholder Value. Andernfalls, warnen sie, ersticken immer neue Eingriffe der Politik die nötige Risikobereitschaft der Unternehmen. „Nur Transparenz und der Aufbau nachhaltiger Beziehungen zu allen Stakeholdern können diesen Teufelskreis durchbrechen und so den Würgegriff der Regulatoren lockern“, erklärt Volker Klenk, Managing Partner bei Klenk & Hoursch, der Repräsentanz von Firstline Europe in Deutschland.

Derzeit sehen die Befragten beim Stakeholder Management allerdings noch große Defizite bei europäischen Firmen. Ihre Möglichkeiten, das Marktumfeld aktiv zu gestalten und dem Misstrauen entgegenzuwirken, seien oftmals limitiert. Es fehlten die nötige Transparenz und der aktive Zugang zu Bezugsgruppen wie Mitarbeitern, Politik, NGOs, Kunden, Inhabern oder Aktionären und Medien.

Die Befragten machen deutlich, dass „Feigenblatt-Aktivitäten“ im Bereich Corporate Social Responsibility in den nächsten Jahren ihre Bedeutung verlieren werden. Ziel müsse sein, Transparenz und Corporate Social Responsibility in der Unternehmenskultur und -strategie zu verankern, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Viele der Befragten sehen hierin eine Chance für die Wirtschaftsregion Europa im globalen Wettbewerb.

Firstline Europe ist ein Zusammenschluss von inhabergeführten Agenturen für Stakeholder Management und Public Relations in neun europäischen Ländern. Die Delphi-Studie führte das britische Marktforschungsunternehmen Stakeholder Studies Anfang 2006 durch. An der qualitativen Umfrage nahmen über 50 Unternehmensführer in mehreren europäischen Ländern teil.

www.firstline-europe.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige