Suche

Werbeanzeige

Webshopbetreiber sollen von Integration eigener Angebote in Vergleichsplattform profitieren

Mit kaufmännischer Software will die Myfactory International GmbH die deutsche Online-Preisvergleichsplattform „www.billiger.de“ unterstützen. Dazu stattete das Unternehmen das B-to-B-Modul der Myfactory Business World, einer Software für Geschäftsprozesse in kleinen und mittleren Unternehmen, mit einer Schnittstelle zur Webshop-Lösung aus. Dies soll Anwendern des eigenen Myfactory-Webshops ermöglichen, Angebote nun gleichzeitig auch über „billiger.de“ anzubieten.

Werbeanzeige

Die neuen Möglichkeiten würden Vorteile des ins Myfactory-Enterprise-Resource-Planning-(ERP)-System integrierten B-to-B-Webshops ergänzen, sodass Artikeldaten aus der Warenwirtschaft auch im Webshop genutzt werden könnten. Eingehende Webshop-Bestellungen würden im ERP-System gespeichert und könnten ohne Medienbruch weiterverarbeitet werden. „Betreiber eines Webshops in Myfactory erhalten durch die Integration handfeste Vorteile. Billiger.de erweitert ihre Marketingmöglichkeiten und hilft beim Finden von Produkten. Zwei Punkte, die bei jedem Webshop für den Erfolg von entscheidender Bedeutung sind“, sagt Myfactory-Geschäftsführer Rene Meister.

Bei „billiger.de“ handele es sich laut der Online Shopping Survey 2007 der Enigma beziehungsweise der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) seit März 2007 um den beliebtesten Preisvergleich zur Informationsbeschaffung vor dem Kauf. Die auf Internettechnologien basierende Lösung „Myfactory Business World“ werde in Deutschland bereits von mehr als 1600 Firmen mit über 14 000 Anwendern eingesetzt. Diese biete Funktionen in den Bereichen ERP, Customer Relationship Management (CRM), Produktionsplanung- und –steuerung (PPS), Finanzbuchhaltung (FIBU), Management-Informationssystem (MIS), Human Resource Management (HRM) und Business to Business (BtoB).

www.myfactory.com

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige