Suche

Anzeige

Webshopbetreiber sollen von Integration eigener Angebote in Vergleichsplattform profitieren

Mit kaufmännischer Software will die Myfactory International GmbH die deutsche Online-Preisvergleichsplattform „www.billiger.de“ unterstützen. Dazu stattete das Unternehmen das B-to-B-Modul der Myfactory Business World, einer Software für Geschäftsprozesse in kleinen und mittleren Unternehmen, mit einer Schnittstelle zur Webshop-Lösung aus. Dies soll Anwendern des eigenen Myfactory-Webshops ermöglichen, Angebote nun gleichzeitig auch über „billiger.de“ anzubieten.

Anzeige

Die neuen Möglichkeiten würden Vorteile des ins Myfactory-Enterprise-Resource-Planning-(ERP)-System integrierten B-to-B-Webshops ergänzen, sodass Artikeldaten aus der Warenwirtschaft auch im Webshop genutzt werden könnten. Eingehende Webshop-Bestellungen würden im ERP-System gespeichert und könnten ohne Medienbruch weiterverarbeitet werden. „Betreiber eines Webshops in Myfactory erhalten durch die Integration handfeste Vorteile. Billiger.de erweitert ihre Marketingmöglichkeiten und hilft beim Finden von Produkten. Zwei Punkte, die bei jedem Webshop für den Erfolg von entscheidender Bedeutung sind“, sagt Myfactory-Geschäftsführer Rene Meister.

Bei „billiger.de“ handele es sich laut der Online Shopping Survey 2007 der Enigma beziehungsweise der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) seit März 2007 um den beliebtesten Preisvergleich zur Informationsbeschaffung vor dem Kauf. Die auf Internettechnologien basierende Lösung „Myfactory Business World“ werde in Deutschland bereits von mehr als 1600 Firmen mit über 14 000 Anwendern eingesetzt. Diese biete Funktionen in den Bereichen ERP, Customer Relationship Management (CRM), Produktionsplanung- und –steuerung (PPS), Finanzbuchhaltung (FIBU), Management-Informationssystem (MIS), Human Resource Management (HRM) und Business to Business (BtoB).

www.myfactory.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige