Suche

Anzeige

Webradio wird als Werbemedium immer attraktiver

Nach Goldmedia-Prognosen werden die Onlinewerbeumsätze im deutschen Webradiomarkt in den nächsten Jahren deutlich steigen und sich von heute 14 Millionen Euro bis 2013 auf 65 Millionen Euro vervierfachen. Das zeigt die aktuelle Studie der Strategieberatung Goldmedia und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien – BLM, die auf einer umfangreichen Primärdatenerhebung der deutschen Webradioveranstalter basiert.

Anzeige

Zur Refinanzierung ihrer Webradios setzen die Anbieter bislang vor allem auf klassische Displaywerbung: Rund 80 Prozent der Veranstalter nutzen die Form der grafischen Onlinewerbung. Sponsoring ist mit 62 Prozent die zweithäufigste Werbeform, es folgen mit jeweils 53 Prozent Affiliate Marketing und Online-Spotwerbung (in den Onlinestream integrierte Hörfunkspots). Spotwerbung ist nach Meinung der Webradioanbieter die Werbeart mit dem höchsten Entwicklungspotenzial. Immerhin 80 Prozent der Befragten sehen hier große Wachstumschancen.

Mobiles Internet wird die Entwicklungschancen von Webradio zusätzlich erhöhen. Drei Viertel der im Webradio Monitor 2009 befragten Veranstalter rechnen damit, dass sich Webradio zunehmend auf mobilen Endgeräten etablieren kann. Immer mehr Radiosender bieten daher ihren Content auch als Applikation für das iPhone zum Download an. Webradio gewinnt als Werbemedium zunehmend an Attraktivität. Anzahl und Vielfalt der Angebote wachsen in Deutschland stetig. Derzeit gibt es rund 2000 deutsche Webradios, die der Werbeindustrie ein spannendes neues Umfeld bieten.

www.Goldmedia.com,
www.blm.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige