Suche

Anzeige

Webinale 2012

Zum sechsten Mal in Folge widmete sich die Webinale - the holistic web conference - vom 4. Juni bis 6. Juni 2012 in Berlin den drei Pfeilern des Unternehmenserfolgs im Internet. Rund 1 200 Teilnehmer aus den Disziplinen Business, Design und Technologie nahmen an der Veranstaltung teil. Damit zählt die Webinale zu einer der meistbesuchten Webkonferenzen im deutschsprachigen Raum. Ein Highlight der Konferenz war der Startup-Day in Kooperation mit der Berlin Startup Academy. Über 200 Interessierten vermittelte die Avantgarde der deutschen Startup-Szene das nötige Know-how für den unternehmerischen Senkrechtstart. In über 140 praxisnahen Sessions und Keynotes wurden bei den drei Konferenzen zudem aktuelle und zukünftige Fragen rund um E-Commerce, Social Media, Online-Marketing und Mobile-Web aus verschiedenen Blickwinkeln durchleuchtet. Einen Schwerpunkt bildete das Thema "User Experience als zentraler Erfolgsfaktor".

Anzeige

Zum sechsten Mal in Folge widmete sich die Webinale – the holistic web conference – vom 4. Juni bis 6. Juni 2012 in Berlin den drei Pfeilern des Unternehmenserfolgs im Internet. Rund 1 200 Teilnehmer aus den Disziplinen Business, Design und Technologie nahmen an der Veranstaltung teil. Damit zählt die Webinale zu einer der meistbesuchten Webkonferenzen im deutschsprachigen Raum. Ein Highlight der Konferenz war der Startup-Day in Kooperation mit der Berlin Startup Academy. Über 200 Interessierten vermittelte die Avantgarde der deutschen Startup-Szene das nötige Know-how für den unternehmerischen Senkrechtstart. In über 140 praxisnahen Sessions und Keynotes wurden bei den drei Konferenzen zudem aktuelle und zukünftige Fragen rund um E-Commerce, Social Media, Online-Marketing und Mobile-Web aus verschiedenen Blickwinkeln durchleuchtet. Einen Schwerpunkt bildete das Thema „User Experience als zentraler Erfolgsfaktor“.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige