Suche

Anzeige

Web-to-Print hält in Marketingabteilungen Einzug

Für einen gelungenen Außenauftritt ist eine einheitliche Markenführung zwar unerlässlich, doch stellt die Umsetzung der „Corporate Identity“ (CI) vor allem Filial- und Franchisenetze vor Herausforderungen. Zum lohnenden Marketingtool entwickeln sich nach Informationen der Druckerei Renk GmbH & Co. KG zunehmend „Web-to-Print“-Lösungen. Diese würden das Erstellen von Druckmaterialien über das Internet ermöglichen.

Anzeige

Beobachtungen des Unternehmens zufolge werde die Möglichkeit, Druckvorlagen online anzufertigen und zu finalisieren, häufig von Unternehmen mit dezentralen Kommunikationsstrukturen genutzt. Schließlich gelte es, die Herausforderung zu meistern, dass eine zentral gesteuerte Flyerkampagne nicht nur wirtschaftlichen Anforderungen gerecht werden, sondern auch Bedürfnissen der Filialen genügen muss. Die Bestellung von Drucksachen sei für große Filialisten jedoch ebenso schwierig wie für mittlere Unternehmen mit mehreren Niederlassungen. Schließlich hätten einzelne Handelspartner individuelle Ansprüche, Sonderaktionen oder Produktschwerpunkte. Ohne hohen Koordinierungsaufwand könne eine zentral gesteuerte Kampagne regionalen Faktoren kaum gerecht werden. Falle die Kampagnenverantwortung hingegen den Filialen zu, drohe eine Aufweichung der Unternehmensidentität.

„Web-to-Print hält Einzug in die Marketingabteilungen“, sagt Jochen Renk, Geschäftsführer der Druckerei Renk. Interessierte könnten Lizenzen für entsprechende Anwendungen bei einem Softwarehersteller kaufen und auf ihrem Firmenserver einrichten oder auf den umfassenden Service von Providern zurückgreifen, die Plattformen für Druckprodukte vermieten würden. Mit dem Webshopsystem „Sprinta“ biete die Druckerei auch eine eigene Web-to-Print-Lösung. Insgesamt würden diese Systeme nach dem Selbstbedienungsprinzip funktionieren, da die zentrale Marketingorganisation den CI-konformen Rahmen vorgebe und den Medienverwendern freie Hand bei der individuellen Anpassung lasse.

www.sprinta.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige