Suche

Anzeige

Was Vermarkter bei der Optimierung beachten müssen

SEO im Wandel: Google, Bing und Co. ziehen neben den klassischen „zehn blauen Textlinks“ immer häufiger auch andersartige Ergebnisse hinzu. Um ihre Sichtbarkeit zu gewährleisten, müssen Unternehmen ihre Marketingstrategie an diese Universal Search anpassen.

Anzeige

Im Markt der Suchmaschinenoptimierung bewegt sich etwas: Um die sich verändernden Bedürfnisse der Suchenden zu bedienen, ziehen Google und andere Suchmaschinen vermehrt Ergebnisse aus anderen Kanälen hinzu. Diese zusätzliche Verknüpfung verschiedener Medienformate und digitaler Kanäle nennt sich Digital Asset Optimization (DAO).

„DAO ist die Suchmaschinenoptimierung der Zukunft. Sie bietet bei richtiger Anwendung die einzigartige Möglichkeit, größtmögliche Popularität innerhalb kürzester Zeit zu erzielen“, erläutert Uwe Tippmann, Geschäftsführer von Abakus Internet Marketing. „Bei dieser neuen und sehr umfangreichen Art der Optimierung sollte die Agentur nicht nur verschiedene Datentypen, sondern auch digitale Medienkanäle wie Twitter oder Youtube berücksichtigen.“

Über 76 Prozent der Internetnutzer informieren sich online vor einem Kauf. So ist die Beachtung aktueller SEO-Trends nicht nur für starke Marken überlebenswichtig. Gerade auch kleinere Unternehmen können von einer professionellen, zukunftsorientierten Optimierung profitieren und mit DAO erheblich ihre Sichtbarkeit steigern. „Der Schlüssel dabei ist die Beachtung des Zusammenspiels zwischen den Handlungen des Endnutzers und der Darstellung dieser neuen Arten von Informationen durch die Suchmaschinen“, verrät Uwe Tippmann.

Was die Suchmaschinen bei Universal Search genau berücksichtigen und was Unternehmen bei ihrer Marketingstrategie in Zukunft besonders beachten müssen und mit Digital Asset Optimization (DAO) ihre Sichtbarkeit im Web optimieren können, erläutert Uwe Tippmann ausführlich in seinem Beitrag unter
www.abakus-internet-marketing.de/DAO.htm

.

Kommunikation

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren an dieser Stelle folgende Zeilen lesen: „Nach mehreren Rettungs- und Restrukturierungsversuchen musste Amazon, der einst größte Internethandelskonzern der Welt am 15. Oktober dieses Jahres Insolvenz anmelden.“ Unvorstellbar! Oder noch nicht? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zalando im freien Fall: Der Berliner Online-Mode-Versender stürzt nach Total-Crash auf 2014er-Niveau

Alles muss raus! Das marktschreierische Motto von Schlussverkäufern holt den Online-Modeversender Zalando an…

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren…

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige