Suche

Anzeige

Was überzeugt den Kunden?

Point-of-Sale-Maßnahmen, die beim Kunden gut ankommen, müssen deshalb nicht automatisch zum Kauf führen. Das ist das Ergebnis einer neuen GfK-Studie, die die Wirkung werblicher Aktivitäten am „Point of Sale“ untersucht hat.

Anzeige

Dabei ist die Auswahl der Aktivitäten am „Point of Sale“ (POS) groß: Sie reichen von Displays, Handzettel und Werbung an Einkaufswagen über Duftsäulen bis hin zum der Einsatz von Werbedamen. An erster Stelle steht aber aus Sicht der Marktleiter wie Konsumenten nach wie vor die Verteilung von Hand- oder Werbezettel, denn sie regen den Kunden tatsächlich zum Kauf der Ware an und sind zu 90 Prozent bekannt. Der Relevanz nach folgen Produkthinweise am Regal und Verkaufsaktionen, die mittels Werbedamen forciert werden (81 Prozent).

Allerdings sagt der Bekanntheitsgrad einer Werbemaßnahme nicht unbedingt etwas über ihre Wirksamkeit aus. So kennen zwar 74 Prozent der befragten Kunden Ladendurchsagen oder den Ladenfunk – zum Kauf fühlen sich dadurch jedoch nur 17 Prozent animiert. Ähnliches gilt für Gewinnspiele und Preisausschreiben. 58 Prozent kennen diese POS-Maßnahme, lediglich zehn Prozent kaufen anschließend das so beworbene Produkt.

Als eher wenig attraktiv betrachten drei von vier Verbrauchern Coupon- und Rabattaktionen, solange sie ihnen nicht wenigstens einen Euro plus für den Geldbeutel bringen. Auch Video-Monitore und POS-Television sowie Regalwerbung zählen zu den seltener genutzten Mitteln. Nur jeder zweite Marktleiter sagte aus, dass er ein solches Mittel genutzt hat. Die Verteilung von Warenproben beurteilen die Verbraucher zwar positiv, dennoch entschließt sich nur etwa jeder vierte zum Kauf des Produkts. Aktionen, in denen Werbedamen eingesetzt werden, und Produkthinweise am Regal bewegen – obwohl in der Gunst des Kunden ganz vorne liegend – nur etwa jeden zweiten zum Kauf.

Hintergrund

Die am häufigsten beworbenen Warengruppen sind Süßwaren, Körperpflege und Kosmetik sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel. Für die Studie „POS Medien im Verbrauchermarkt“ befragte die GfK Panel Services Consumer Research 240 Marktleiter und 1.500 Kunden am POS.


www.gfk.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige