Suche

Anzeige

Was planen Unternehmen?

Den Stand der Implementierung von CRM-Softwarelösungen und die Einschätzung von CRM in deutschen Unternehmen standen im Mittelpunkt einer gemeinsamen Studie der Katholischen Universität Eichstätt und der absatzwirtschaft..

Anzeige

Im Rahmen von CRM steht nicht mehr der kurzfristige Verkaufsabschluss beziehungsweise das Produkt im Mittelpunkt, sondern eine ganzheitliche, abteilungsübergreifende Sichtweise auf den Kunden, der langfristig an das Unternehmen gebunden werden soll. Doch obwohl die Notwendigkeit einer kundenorientierten Unternehmensphilosophie durchaus erkannt und akzeptiert wird, hat sich der Einsatz unterstützender Software-Tools noch nicht ganz durchgesetzt.

Andererseits haben sich 46 Prozent der Befragten noch nie mit dieser Thematik auseinander gesetzt. Die Tendenz geht jedoch zunehmend dahin, zur Unterstützung kundenorientierter Geschäftsprozesse CRM-Systeme einzusetzen, denn immerhin 31 Prozent planen ein solches System in den nächsten Jahren einzuführen. Bereits eingesetzt wird CRM bei 23 Prozent der befragten Unternehmen.

Hierbei lässt sich allerdings beobachten, dass lediglich ein Drittel dieser Unternehmen einem umfassenden CRM-System von professionellen CRM-Herstellern vertrauen. Die verbleibenden zwei Drittel haben selbst eine Lösung zur Unterstützung der Kundeorientierung entwickelt oder setzen einzelne Insellösungen in Marketing, Vertrieb und Service ein (zum Beispiel Computer Aided Selling Systeme, Call Center Lösungen oder Data Mining Tools).

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige