Suche

Werbeanzeige

Was nimmt welcher Kunde auf der Website wahr?

Auf der Messe Dmexco stellt die Etracker GmbH, Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Online-Marketing und zur Optimierung von Websites, am 21. und 22. September in Köln die Version 11 seiner Conversion Optimisation Suite vor. Sie bietet Website-Betreibern neue Möglichkeiten zur Cross-Segmentierung: Erkenntnisse, die mit einer im Haus entwickelten Software-Lösung für Web-Analyse, Mouse Tracking, Online-Marktforschung oder Kampagnenanalyse gewonnen werden, lassen sich durch Daten in den anderen Etracker Produkten segmentieren.

Werbeanzeige

Zum Beispiel können Website-Betreiber herausfinden, was Besucher auf einer Formularseite wahrnehmen. Oder wie zufrieden jene Besucher sind, die über ein bestimmtes Suchwort auf die Seite kommen. Oder von welchen Personen (Geschlecht, Altersgruppe) ein Call-to-Action-Button im Bestellformular wahrgenommen wird und von welchen Personen der Besuch abgebrochen wird. Mithilfe derartiger Erkenntnisse können Websites unter anderem zielgruppenorientiert optimiert werden. Für die Conversion Optimisation Suite 11 wird eine Datenbanktechnologie eingesetzt, die eine individuelle Auswertung nahezu beliebig großer Rohdaten-Mengen über alle Etracker-Produkte hinweg ermöglicht. Auf Basis von soziodemografischen Informationen aus der Onsite-Befragungs-Software Visitor Voice lassen sich die Daten in Web Analytics segmentieren, die wiederum in Relation zum Erfolg bestimmter Kampagnen oder Werbemittel gesetzt werden können.

Mit Campaign Control Advanced präsentiert der Software-Spezialist auf der Digital-Marketing-Messe in Köln eine weitere Neuheit. Dieses Tool ermöglicht Website-Betreibern und Online-Marketing-Verantwortlichen eine präzise Analyse der Customer Journey über die verschiedenen Kampagnen-Kontaktpunkte.

www.etracker.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige