Suche

Anzeige

Was nicht schmeckt, wird trotzdem gegessen

Täglich müssen sich Verbraucher entscheiden, was sie essen. Werden sie gefragt, warum ihre Wahl auf die bestimmte Speise oder die Lebensmittel fiel, nennen sie häufig den Geschmack als wichtigstes Kriterium. Eine Studie, die kürzlich beim Heidelberger Ernährungsforum vorgestellt wurde, zeigt jedoch, dass 810 von 1 000 befragten Menschen auch solche Lebensmittel zu sich nehmen, die nicht ihrem persönlichen Geschmack entsprechen.

Anzeige

Vorgestellt wurde die Studie von der Dr. Rainer Wild Stiftung, deren Forschungsgebiet gesunde Ernährung ist. Im Rahmen der Befragung zur Geschmacksforschung gaben 81 Prozent an, Dinge gegessen zu haben, die ihnen nicht schmeckten. 38 Prozent betonten dabei, dass sie das Lebensmittel oder die Speise generell nicht mochten, für 28 Prozent war die Zubereitung nicht zufriedenstellend und für 19 Prozent war das Essen nicht nach ihrem Geschmack gewürzt. Lebensmittel und Speisen, die den Befragten nicht schmeckten, wurden zu 45 Prozent außer Haus verzehrt, in Restaurants, Kantinen oder Imbissen, und überwiegend von gewerblichen Herstellern oder professionellen Köchen zubereitet. 73 Prozent der Deutschen essen dabei auch dann weiter, wenn es ihnen nicht schmeckt, 40 Prozent nehmen die gesamte Mahlzeit zu sich.

„Der gute Geschmack mag zwar wichtig sein“, sagt Dr. Gesa Schönberger, Geschäftsführerin der Stiftung für gesunde Ernährung, „er ist jedoch oft nicht unbedingt ausschlaggebend. Warum Menschen Dinge essen, die ihnen nicht schmecken, werde im Fortgang der Studie untersucht. Die Besonderheit dieses Forschungsprojektes liege auch in der Herangehensweise: Zwar existierten bereits einige Modelle, die sich dem Auswahl- und Ernährungsverhalten näherten. Diese nähmen aber häufig eine einseitige Perspektive zugunsten verhaltenswissenschaftlicher oder sensorisch-orientierter Forschung ein. Auch die Frage nach „Geschmackskompromissen“ werde oftmals vernachlässigt. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Link Institut für Markt- und Sozialforschung durchgeführt.

www.gesunde-ernaehrung.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige