Suche

Werbeanzeige

Was Männer reizt, spricht Frauen eher nicht an

Frauen und Männer unterscheiden sich in Fühlen, Denken und Verhalten. Was im alltäglichen Leben zu Missverständnissen führen kann, lässt sich in der Werbung nutzen, um die gewünschte Zielgruppe wirksam anzusprechen. Eine Untersuchung von Studierenden der International School of Management (ISM) ergab, dass Männer in der Werbung eher auf Erotik und harte Szenen reagieren, während Frauen familiäre Inhalte bevorzugen.

Werbeanzeige

Die Studierenden des ISM-Bachelor-Programms Psychology & Management analysierten mit Studiengangsleiter Dr. Florian Becker den aktuellen Stand der Wissenschaft im Bereich Werbewirkung. Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung: Frauen und Männer reagierten auf völlig unterschiedliche Werbeinhalte. So kämen bei Männern Werbeclips vor allem dann gut an, wenn laute, schnelle Musik, Wettbewerbssituationen, actionreichen Handlungen, Führungspersönlichkeiten als Protagonisten oder Erotik im Mittelpunkt stehen.

Bei Frauen dagegen führten andere Inhalte zu positiven Reaktionen. Bei ihnen seien es dargestellte Emotionen, Kinder, Menschen, Familien, Tiere oder Vorbilder wie Models, Geschäftsfrauen oder Mütter, die die größte Wirkung erzielen. „Beachten Unternehmen und Werbeagenturen diese Unterschiede, lassen sich Werbemaßnahmen effektiver und individueller auf die Zielgruppen ausrichten und so das bestehende Werbepotenzial optimal entfalten“, erläutert Becker die Bedeutung der geschlechtsspezifischen Unterschiede.

Auch die Reaktion auf Werbung sei nicht einheitlich. Bei den Männern zähle der erste Eindruck – sie sähen Werbung für eine Marke und bildeten sich schnell eine endgültige Meinung dazu. Frauen dagegen schauten sich eine Werbung öfter an, bevor sie sich eine Meinung zur gezeigten Marke bildeten. Ihre Einstellung sei dann auch vergleichsweise weniger starr, sie änderten sie durchaus noch einmal.

www.ism.de

Kommunikation

Agilität in Unternehmen: Echte Strategie oder reine Kosmetik?

Das bloße Streben nach Agilität reicht nicht aus, um Strategien in Unternehmen erfolgreicher umsetzen zu können. Ohne die feste Verwurzelung von Agilität in der Kultur des Unternehmens wird Agilität nicht nur nutzlos, sondern darüber hinaus zur Ausrede für Scheitern, Konfusion und unbedeutende Veränderung. Drei Dinge lassen Agilität zum bloßen Accessoire werden: Der Mangel an Überzeugung, Mut und Fokus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige