Suche

Anzeige

Was leisten virtuelle Marktplätze?

Die Unterschiedlichkeit von B2B-Plattformen im Hinblick auf Funktionalitäten, Branchen- und Produktausrichtung, technischen Spezifikationen oder Gebührenmodell erschwert ihre Nutzung. Der b2b-Marktplatzführer, ein Gemeinschaftsprojekt des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre der Universität Würzburg und der absatzwirtschaft nimmt 87 Handelsplattformen detailliert unter die Lupe.

Anzeige

Viele Unternehmen sind zu der Überzeugung gekommen, dass die aktive Nutzung Elektronischer Marktplätze für sie große Erfolgspotentiale birgt. Die Hauptvorteile solcher virtuellen Plattformen liegen in der Standardisierung von Prozessen und Daten im Geschäftsverkehr mit externen Partnern, in der Auslagerung von IT-Investitionen und in der Möglichkeit, neue Beschaffungs- und Absatzmärkte zu erschließen sowie auf einfache Weise Transparenz über diese zu gewinnen.

Elektronische Marktplätze dienen heute nicht nur der konkurrenzorientierten Beschaffung hochwertiger Güter oder von Rahmenverträgen, sondern auch der Abwicklung von Routinebestellungen, beispielsweise für Katalog-Güter, und der engen Zusammenarbeit mit Partnern in einem Netzwerk, zum Beispiel bei der Entwicklung neuer Produkte oder der Fertigung komplexer Güter. Die Unterschiedlichkeit der existierenden Plattformen hinsichtlich Funktionalitäten, Branchen- und Produktausrichtung, Teilnehmern auf Anbieter- und Nachfragerseite, Transaktionshäufigkeiten und -volumina, Eigentums- und Finanzierungsstruktur, technischer Spezifikationen sowie Gebührenmodell machen Interessenten die Entscheidung schwer, die richtigen Marktplätze für ihre Zwecke auszuwählen. Genau hier setzt der b2B-Marktplatzführer an: Er soll Transparenz zu virtuellen Handelsplattformen im Internet schaffen.

Zu diesem Zweck wurden die wesentlichen B2B-Marktplätze im deutschsprachigen Raum anhand eines umfangreichen Web-basierten Fragebogens, dessen Beantwortung durch persönliche Interviews und Kontrollen abgesichert wurde, analysiert.

Der b2b-Marktplatzführer unterstützt bei der Auswahl des richtigen Marktplatzes, indem er die unterschiedlichen Funktionen darstellt, die Marktplatzeigenschaften analysiert, die Marktplätze mit den wichtigsten Angaben darstellt und eine Sortierung der Marktplätze nach Branchen bietet.
Die Studie wird fortlaufend durchgeführt, das heißt, die in der aktuellen Druckversion dargelegten Daten werden unterjährig mehrmals aktualisiert. Die jeweils auf dem neuesten Stand befindlichen und sehr viel umfassenderen Untersuchungen sind über das Portal www.b2b-marktplaetze.de oder http://www.absatzwirtschaft.de/marktplatzfuehrer zugreifbar. Käufer der Studie erhalten hierfür eine Zugangsberechtigung.

Bis zum 15. Oktober 2002 können Sie die Studie inklusive Online-Zugang noch zum Subskriptionspreis von 445 Euro bestellen. Danach beträgt der Preis 495 Euro. Das Portal wird ab dem 15. September 2002 geöffnet.

Zur Bestellung und Leseprobe
Zur Marktplatz-Datenbank

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

„5G führt nicht dazu, dass man keine Funklöcher mehr hat“: Digitalverband Bitkom zur Smartphone-Entwicklung

Der weltweite Smartphone-Markt geriet zuletzt unter Druck – doch Deutschland stellt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige