Suche

Anzeige

Was leisten Agenturen für ihr Geld?

Was darf eine Kommunikationsleistung kosten? Worauf müssen Auftraggeber achten? Aktuell dazu ist als Leitfaden die Studie "Das kostet Kommunikation!" erschienen.

Anzeige

„Kosten für Kommunikation“ bleiben nach wie vor ein heißes Eisen. Denn die Einschätzung der Leistung der Agenturarbeit fällt immer wieder schwer und ist oftmals Streitpunkt zwischen Werbetreibenden und Agentur.

Wie soll beispielsweise die Kernleistung der Agentur im geistig-kreativen Bereich bewertet werden? Kann die berühmte „gute Idee“ in Stundensätzen abgerechnet werden? Wie werden Erfolge honoriert?
Die Studie will sowohl Agenturen als auch Werbetreibenden eine Orientierungshilfe geben, wenn es darum geht, Agenturleistungen zu honorieren und die Zusammenarbeit zwischen Anbietern und Nachfragern von Kommunikationsleistung möglichst störungsfrei zu gestalten.

Die Studie besteht insgesamt aus drei Teilen:

Teil I:
Rechtsfragen im Verhältnis Agentur – Kunde
Die alltäglichen Probleme und Rechtsfragen im Verhältnis Agentur-Kunde hat Dr. Peter Schotthöfer auf Basis seiner anwaltlichen Erfahrungen zusammengefasst und speziell für Nichtjuristen aufbereitet. Geliefert werden nützliche Informationen im Umgang mit Agenturverträgen, Urheberrecht, Präsentationen und vieles mehr.

Teil II:
Agenturhonorierung – Grundlagen, Systeme und Entwicklungen
Peter Skroch stellt in seinem Beitrag verschiedene Vergütungssysteme für Agenturleistung vor, zeigt Kalkulationsmodelle für Agenturen und berichtet über aktuelle Trends bei der Agenturhonorierung.

Teil III:
80 Projekte aus unterschiedlichen Kommunikationsdisziplinen
Passend dazu zeigen 80 Projekte aus unterschiedlichen Kommunikationsdisziplinen, wie die Agenturleistung vergütet wurde. Sabine Anne Lück befragte Agenturen zu ihren Projekten und recherchierte in einem Zeitraum von mehr als 3 Monaten. Die Ergebnisse zeigen die Aufgabenstellung der Kunden, die Durchführung auf Agenturseite, den zeitlichen Ablauf und die Honorierung.

Die Untersuchung wurde mit Unterstützung der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing und dem Kommunikationsverband.de durchgeführt.

Bestellmöglichkeiten:
Hier für
99,– € (inkl. MwSt. + Versandkosten)
Hier für 79,– € (inkl. MwSt. + Versandkosten)
für Abonnenten der absatzwirtschaft und Mitglieder des Kommunikationsverband.de
oder unter E-Mail: shop@vhb.de und Fax 02 11/8 87-17 70.

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige