Suche

Anzeige

Was hat eine Chili-Sauce mit einem Logistikunternehmen zu tun?

FedEx hilft Kleinunternehmen ihre Träume zu verwirklichen. Nun liefert das Logistikunternehmen Chilisauce aus. © FedEx 2015

Ob Chili-Sauce oder beispielsweise auch Autoschilder – FedEx-Experten unterstützen bei der Expansion und liefern lokale Produkte der Unternehmen weltweit aus. Die aktuelle Marketing- und Werbekampagne von FedEx erzählt die Geschichte von Llewellyn Clarke, dem Macher eine Chilisauce von der Karibikinsel Nevis.

Anzeige

Llewellyn Clarke produziert in seinem kleinen karibischen Dorf Nevis eine Chilisauce, die auf den Karibikinseln schon ein Renner ist. Llewellyn hat sich seinen Traum erfüllt – den Traum vieler Kleinunternehmer: seine Sauce weltweit zu verkaufen.

Tim Mälzer, FedEx und Llewellyn Clarke

Das Video wurde von der Londoner Agentur AMV BBDO produziert. In Deutschland läuft die Kampagne über TV- und Onlinemedien. Ab Mitte März wird außerdem ein FedEx Van auf „Burger Express Tour“ gehen und in großen deutschen Städten Burger mit Llewellyns Sauce anbieten – die Rezepte dafür wurden von Speisewerft by Tim Mälzer kreiert.

 

„Auf den ersten Blick mag es vielleicht ungewöhnlich erscheinen, dass FedEx als weltweit größtes Express-Transportunternehmen einen Familienbetrieb beim internationalen Vertrieb von Chili-Sauce unterstützt – ist es aber nicht. Vielmehr ist es so, dass wir seit Jahrzehnten kleine und mittlere Unternehmen beraten, wie sie am besten in neue Märkte expandieren und ihre Produkte global vertreiben können“, so FedEx auf Anfrage. Ob Chili-Sauce oder beispielsweise auch Autoschilder – FedEx-Experten unterstützen bei der Expansion und liefern die Produkte der Unternehmen weltweit aus. „Unser Netzwerk ermöglicht es den kleineren Unternehmen, sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können und sich nicht um die Verteilung der Waren kümmern zu müssen“, FedEx weiter. Und so ist es auch bei Llewellyn Clarke: Er kann seinen Traum wahr machen, Kunden für seine Chilisauce auf der ganzen Welt zu haben – mit der Unterstützung des Lieferservices.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

      1. oder 5 flaschen für 97$ was dann “nur“ nur 19,56 $ macht 😉

        ich hab mir die 5 bestellt, hab leider nur noch eine Flasche 🙁 ich kann die soße immer nur noch wärmstens empfehlen auch wenn sie teuer ist aber Qualität hat halt seinen preis

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige