Werbeanzeige

Was das ZDF dem Markenwert von Adlon und Kempinski bringt

Das ZDF erreicht Rekordeinschaltquoten mit seinem Dreiteiler über das Hotel Adlon. Doch der wahre Profiteur ist das Luxushotel. Die Zimmeranfragen haben sich seit TV-Ausstrahlung vervierfacht. Der Marketingeffekt der Verfilmung für das Hotel ist enorm. Das ist wichtig für die Nobelherberge, denn die Konkurrenz in Berlin ist hart.

Werbeanzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Das ZDF war im vergangenen Jahr der meistgesehene Fernsehsender. Diesen Titel gilt es zu verteidigen. Darum bemühen sich die Mainzer gleich zu Jahresbeginn. Mit dem Dreiteiler „Adlon – Eine Familiengeschichte“ ist der Sender in das neue Jahr gestartet. Die ersten beiden Teile liefen vergangenen Sonntag und Montag, der dritte Teil am heutigen Mittwochabend. Die Quoten sprechen für sich: Mit durchschnittlich 8,28 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 24,2 Prozent konnte der zweite Teil punkten und damit die Zuschauerzahl gegenüber dem ersten Teil sogar um 1,7 Prozent steigern.

Die hohe Einschaltquote hat sich das ZDF viel kosten lassen. Zehn Millionen Euro gab der Sender für die Produktion aus. 103 Sprechrollen und mehr als 2.000 Komparsen wurden verpflichtet. Deutsche Schauspieler wie Heino Ferch, Jürgen Vogel, Josefine Preuß und Wotan Wilke Möhring wirken mit. Uli Edel – bekannt für die Filme „Baader-Meinhof-Komplex“ und von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ – führt Regie.

Im Zentrum des Dreiteilers steht die Geschichte um das berühmte Berliner Nobelhotel. Die Historie wird dabei mit einer fiktiven Familiengeschichte verwoben und so Zeitgeist und Ereignisse der Gründerjahre, Zwischenkriegszeiten und des zweiten Weltkrieges aufgezeigt. Die Handlung im Film erstreckt sich von den Planungen des Adlon, der Eröffnung des Hotels 1904, den beiden Weltkriegen bis hin zur Wiedereröffnung 1997.

Ein spürbarer Marketingeffekt für das Adlon

Für das ZDF ist die Verfilmung schon jetzt ein Erfolg. Der wahre Profiteur ist aber das Hotel Adlon selbst. Die Bilder der Fernsehtrilogie reichen den Zuschauern nicht. Sie wollen in der Eingangshalle stehen, Tee im Wintergarten trinken und den Elefantenbrunnen selbst sehen. Alles Bilder, die das ZDF bei den Fernsehzuschauern erst geschaffen hat. Legenden gibt es um das Adlon schon lange, das ZDF sorgt dafür, dass ganz Deutschland sie kennt.
Das Hotel Adlon ist heute längst nicht mehr eigentümergeführt. Es gehört zur Kempinski-Gruppe. Die Hotelkette meldet bereits, dass seit dem Start des Dreiteilers die Buchungen stark gestiegen sind.

Der Werbewert, den das ZDF quasi kostenlos für Kempinski generiert, ist mit Zahlen kaum zu belegen. Generell könne das Hotel ein stark vermehrtes Interesse im Zuge der Ausstrahlung des ZDF-Dreiteilers feststellen, heißt es von Seiten des Hotels. Dies schlägt sich in zahlreichen unterschiedlichen Merkmalen nieder wie beispielsweise der Anforderung von Informationsmaterial zum Hotel und Anfragen nach Hausführungen. „Seit Sonntagabend können wir auch vergleichsweise eine Vervierfachung der Zimmeranfragen und eine Verdoppelung der Buchungen feststellen“, sagt Anne Wahl, PR-Koordinatorin des Adlon Kempinski. Auch die Adlon Homepage konnte einen Besucheranstieg verbuchen.

Segen in Zeiten harter Konkurrenz

Dem Adlon hätte derzeit nichts Besseres passieren können. Die Konkurrenz der Nobelhotels in Berlin ist groß. Insgesamt 26 Luxusherbergen hat die Hauptstadt zu bieten. Erst vor wenigen Tagen hat das Waldorf Astoria am Zoologischen Garten aufgemacht. Waldorf Astoria ist ein starker Name und ähnlich anziehend für internationale, zahlungskräftige und prominente Gäste.

Nach wie vor ist Adlon bei Stars und Sternchen beliebt. Angelina Jolie und Bratt Pitt sind regelmäßig Gäste im Adlon, Michael Jackson war es ebenfalls und auch die Queen schaute vorbei. Dennoch hatten auch Kempinski und das Hotel Adlon in den vergangenen Jahren unter der Finanzkrise zu leiden. 2012 schienen die Probleme überwunden. 179.000 Gäste stiegen im Hotel ab, das bedeutet eine Auslastung von 79 Prozent.

Durch die ZDF-Verfilmung dürfte die Auslastung 2013 noch einmal deutlich ansteigen, insbesondere wenn das ZDF die Produktion ins Ausland verkaufen könnte. Aber nicht nur Hotelübernachtungen werden gefragt sein. Profitieren dürften alle Arten von Produkten um das Hotel. Adlon bietet bereits Touren durch das Traditionshotel an, diese werden bereits vermehrt nachgefragt. Auf Ebay steigen derzeit die Gebote zu Produkten rund um das Adlon. Durch die ZDF-Verfilmung wurde die Marke Adlon neu aufgeladen und ihre Bekanntheit sollte für die nächsten Jahre gesichert sein.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Werbeanzeige

Werbeanzeige