Suche

Werbeanzeige

Was bedeutet Konvergenz für den Handel?

Die Mehrheit der Einzelhändler in der Unterhaltungselektronik stehen dem Thema Konvergenz positiv gegenüber. In der Umsetzung ist dies bisher allerdings kaum sichtbar. Die Unternehmensberatung Marketing Partner fordert, dass Handel und Industrie kooperieren und neue POS-Vermarktungskonzepte entwickeln.

Werbeanzeige

In ihrer Studie „Konvergenz in der Unterhaltungselektronik“ machen die Berater deutlich, dass zwei Drittel (64 Prozent) der Händler mit dem Thema Konvergenz positive Erwartungen verbinden, und 19 Prozent geben an, in der Konvergenz den Zukunftstrend zu sehen. Ein Drittel (36 Prozent) der Studienteilnehmer steht dieser Entwicklung skeptisch gegenüber: Diese Händler äußern, dass die Konvergenz noch in den Kinderschuhen stecke (5 Prozent), getrennte Geräte vorteilhafter seien (6 Prozent) oder Konvergenz generell kein Thema im eigenen Unternehmen sei (5 Prozent).

„Die Studienergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Händler dem Thema Konvergenz positiv gegenübersteht. In der Umsetzung ist dies bisher allerdings kaum sichtbar“, kommentiert Nikolaus Bremerich, Partner bei der Unternehmensberatung Marketing Partner. Vielfach werde zwar die traditionelle Aufteilung der Fachabteilungen (IT, TK, Fotografie, UE) in Frage gestellt und vereinzelt testeten die Händler auch schon neue Zusammenstellungen, ein überzeugendes POS-Konzept sei jedoch noch nicht gefunden.

Bremerich rät, gerade mit Blick auf den Zukunftstrend Konvergenz nach Kooperationsformen zwischen Handel und Industrie zu suchen, die über die heute üblichen Lieferantenbeziehungen hinausgehen. Handel und Industrie sollten gemeinsam neue POS-Vermarktungskonzepte entwickeln und testen, um so den neuen Anforderungen gerecht zu
werden. Eine Studie der Unternehmensberatung Marketing Partner befragte 300 Einzelhändler der Branche zum Thema „Konvergenz in der Unterhaltungselektronik“.

www.marketingpartner.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige