Werbeanzeige

Was Autokäufer von der Zukunft der Mobilität erwarten

Vollautonomes Fahren: ist das die Zukunft? © Audi AG

Autonomes Fahren, Elektroantriebe, Carsharing und Infotainment-Funktionen geben dem Auto der Zukunft ein neues Gesicht. Nur: Wollen die Menschen das auch?

Werbeanzeige

Wie offen sind Autokäufer in Deutschland für grundlegende Veränderungen? Das hat die Nürnberger Marktforschung puls in einer repräsentativen Studie mit 1000 Befragten versucht herauszufinden. Jeder zweite deutsche Autokäufer erwartet demnach, dass sich die Mobilität 2025 grundsätzlich verändern wird. Dagegen sind deutlich geringere 22 Prozent davon überzeugt, dass die Mobilität der Zukunft weitgehend unverändert bleiben wird.

Teilautonome oder vollautonome Autos

Bildschirmfoto 2016-01-11 um 09.19.21

Auch zur Frage, wohin sich die Mobilität der Zukunft entwickeln wird, weist die puls Studie interessante Trends aus: So erwarten 41 Prozent von Deutschlands Autokäufern, dass Autos in Zukunft teilautonom fahren, vollautonome Autos sehen dagegen deutlich geringere 33 Prozent. Bei der künftigen Bedeutung von Autos in Innenstädten sind sich Deutschlands Autokäufer dagegen uneinig: So erwarten 37 Prozent, dass Autos auch in Zukunft das dominierende Verkehrsmittel in Innenstädten bleiben. Jeder Dritte ist allerdings auch davon überzeugt, dass der Verkehr in Innenstädten künftig vor allem durch öffentliche Verkehrsmittel und Carsharing geprägt wird. Ähnlich polarisierend ist das Meinungsbild zum Antrieb der Zukunft: 36 Prozent erwarten, dass der Verbrennungsmotor weiterhin dominiert, wohingegen 35 Prozent die Durchsetzung von Elektroantrieben erwarten.

Roboterisierung der Taxibranche

Bildschirmfoto 2016-01-11 um 09.19.41

„Die Automobilbranche ist angesichts der Offenheit der Deutschen für die Neuerfindung der Mobilität gut beraten, sich schrittweise auf dem Weg zum Mobilitätsanbieter zu machen“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse. Dies sei insbesondere deshalb geboten, weil laut puls Studie vor allem jüngere Autokäufer offen für die Neuerfindung der Mobilität seien – und künftig mehr Ansprüche an Mobilitätsanbieter stellen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, heißt es in der Studie, müssten Autokonzerne ihre Angebote ausweiten. Dabei würden sich einzelne Trends nicht isoliert etablieren. Schon jetzt könne man sehen, dass Elektroantrieb, autonome Fahrfunktionen und Infotainment in Autos parallel an Bedeutung gewinnen.

Kommunikation

Spatial Economics: Wenn die räumliche Distanz kein Problem mehr ist, überdenken Mitarbeiter ihren Wohnort

Die Industrienationen stehen vor der Herausforderung des Jahrhunderts. Die Entfernungskosten fallen dramatisch, Güter und Dienstleistungen lassen sich so günstig transferieren wie noch nie, lokale Produktionsstandorte ersetzen zentralisierte Fertigungsprozesse. Das hat Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle zahlreicher Unternehmen und Investoren - die aber sind sich der Gefahren noch nicht bewusst. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Spatial Economics: Wenn die räumliche Distanz kein Problem mehr ist, überdenken Mitarbeiter ihren Wohnort

Die Industrienationen stehen vor der Herausforderung des Jahrhunderts. Die Entfernungskosten fallen dramatisch, Güter…

Die Woche der Zahlen, totgeglaubte Marken und das Ende von Watchever

Gewinner oder Verlierer: die Woche der Halbjahres- und Quartalszahlen. Watchever kommt gegen Netflix…

43 Prozent der Deutschen haben Interesse an mitdenkenden Kühlschränken

Die Digitalisierung hält mittlerweile auch in der Küche Einzug. 43 Prozent der Deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige