Suche

Anzeige

Was Adblocker die Werbeindustrie kosten und wie die New York Times dagegen vorgehen will

Einer neuen Studie zufolge gehen Publishern weltweit bis 2020 in etwa 35 Milliarden Dollar durch den Einsatz von Adblockern verloren – egal, wie sie sich diesen gegenüber verhalten. Die New York Times denkt bereits über werbefreie Angebote nach.

Anzeige

Der Berechnung zugrunde legt das US-Marktforschungsunternehmen Ovum die Annahme, dass Adblocker in den kommenden vier Jahren vor allem im stationären Internet zum Einsatz kommen und Publisher und Verlage „angemessen“ darauf reagieren – also Maßnahmen gegen die Verbreitung von Adblockern ergreifen, welcher Forma auch immer. Täten sie das nicht, Worst Case Szenario, würden ihnen sogar 78 Milliarden Dollar entgehen, heißt es weiter. Aber selbst, wenn die Branche mit allen Mitteln gegen die ungeliebten Werbevermeider vorginge, würde sie noch 16 Milliarden Dollar verlieren.

Ovum-Analystin Charlotte Palfrey glaubt an die Möglichkeit, die Verluste aufzuhalten:“Die Quintessenz für Verlage ist, dass es die Möglichkeit gibt, die Kontrolle über die Lage zurückzuerlangen. Wenn die Publisher dies tun, können sie 43 Milliarden Dollar zurückholen.“

Wie dieser Weg aussehen kann, testen Verlage zur Zeit weltweit. Zuletzt kündigte die New York Times an, über ein werbefreies Digitalangebot nachzudenken. „Wir wollen all unseren Nutzern so viel Auswahl wie möglich bieten und wir sehen ein, dass es Menschen gibt – Abonnenten und Nicht-Abonnenten – die ein werbefreies Nutzererlebnis allem anderen vorziehen würden“, zitiert Ad Age den NYT-Chef Mark Thompson auf dem International Advertising Bureau (IAB) Ad Blockig & User Experience Summit. In seiner Ansprache kritisierte Thompson auch den Branchenprimus Eyeo, der den meist genutzten Adblocker Adblock Plus auf den Markt gebracht hat: „Abdecker stellen sich oft als Antwort auf das unbefriedigende digitale Werbeerlebnis dar. Aber Eyeo wurde nicht von besorgten Bürgern gegründet. Es wurde von digitalen Werbe-Veteranen ins Leben gerufen und repräsentiert die zynischste und geldgierigste Seite des alten und umreformierten digitalen Werbegeschäfts.“

asw-2Um die ungeliebten Torwächter hat sich mittlerweile eine ganze Industrie gebildet: von Anti-Abdlockern bis hin zur Vermarktung von Adblock-Traffic. Die aktuelle Titelgeschichte der absatzwirtschaft legt das wuchernde System offen und wirft einen Blick in die Zukunft. Zur Bestellung hier entlang!

 

Kommunikation

„Ich bin dann mal weg“: In manchen Firmen kann der Arbeitnehmer selbst bestimmen, wie viel Urlaub er braucht. Funktioniert das?

Sie hätten gerne 32 Tage Urlaub, aber haben in Ihrem Vertrag zur 26 stehen? Dann arbeiten Sie wohl im falschen Unternehmen. Denn einige Firmen experimentieren mit dem Konzept des unbegrenzten Urlaubs. Es soll zu einem Aufbrechen von starren Strukturen führen und die Urlaubsplanung weniger kompliziert machen. Kann es funktionieren, wenn Mitarbeiter in Abstimmung mit Kollegen ihren Urlaubsumfang selbst bestimmen und flexibel auf die private Situation anpassen können? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Anti-Shitstorm-Police: Immer mehr Firmen schützen sich mit Versicherung gegen die Wut der Kunden

Schutz gegen den Shitstorm: Die Angst vor negativen Stimmen in den sozialen Netzwerken…

Leichte Handhabe, keine komplizierten Prozesse: Neun Regeln für den unternehmenseigenen App Store

Brauchen Mitarbeiter Business-Software führt ihr Weg immer häufiger direkt in den unternehmenseigenen App…

Abmahnwellen gegen Influencer und Blogger: Warum plötzlich alles als Anzeige gekennzeichnet werden muss

Influencer haben es dieser Tage schwer. Immer wieder flattern Abmahnungen und Urteile wegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige