Suche

Werbeanzeige

Warum Kunden im Baumarkt nichts kaufen

Verlässliche Fakten darüber, warum Einzelhandelskunden trotz fester Kaufabsicht nicht zugreifen, liefert ein neues Tool: der POS Agent. Damit bietet TÜV Saar Netresearch effektive Lösungsmöglichkeiten insbesondere für Baumärkte und Gartencenter an. Diese befinden sich oft unter einem Dach, aber die Gründe für Nichtkäufe sind äußerst verschieden. Vor allem die Branchenschwergewichte sind von einer hohen Nichtkäuferquote betroffen. Auf jeweils zweistellige Nichtkäuferquoten kommen die Baumarktketten Praktiker (13,7 Prozent), Toom (12,3 Prozent) und Obi (10,7 Prozent) – ein Anteil, der massiv den Umsatz drückt.

Werbeanzeige

Dass Kunden das Geschäft ohne Einkauf verlassen, liegt nach Überzeugung von Bianca Schwiering, verantwortlich für die TÜV Saar Netresearch-Branchenstudien, in erster Linie an den Mitarbeitern. Ihnen mangele es oft am nötigen Engagement. „Den Kunden fehlt freundliche und kompetente Beratung, so dass sie letztlich auf den Kauf verzichten. Intensive Personalentwicklung ist bei den Baumärkten die beste Gegenmaßnahme”, betont Schwiering.

Auch bei den Gartencentern haben insbesondere Praktiker Gartencenter (15,3 Prozent), Toom Gartencenter (12,1 Prozent) und Obi Gartencenter (12 Prozent) mit dem Nichtkäuferproblem zu kämpfen. Besser sieht es bei solchen Anbietern aus, die in keinen Baumarkt integriert sind: Blumen Risse (9,6 Prozent), Pflanzen Kölle (8,3 Prozent) und Augsburger (7,4 Prozent) haben am besten abgeschlossen. Die Gründe für Nichtkäufe unterscheiden sich dort jedoch von den Baumärkten: Der Kaufverhinderer Nr. 1 ist den Kundenbewertungen zufolge der nicht vorhandene Pflanzservice. „Das ließe sich durch Kooperation mit professionellen Servicepartnern, etwa Gärtnereien, nachhaltig ändern“, sagt Schwiering. Die Kunden wünschten außerdem mehr Informationen und Pflegetipps zu den Pflanzen. Die Bereitstellung von gut aufgearbeitetem Infomaterial wäre hier eine geeignete Option.

Mit dem neuen POS-Agenten bietet TÜV Saar Netrsearch dem Einzelhandel erstmals ein Online-Tool für solche Analysen an. Die Gruppe der Nichtkäufer und die Gründe für ihren Konsumverzicht werden identifiziert, kontinuierlich beobachtet und ausgewertet. Über das Portal steht den Unternehmen das Feedback von Kunden unmittelbar nach deren Shop-Besuch zur Verfügung. Auf dieses aktuelle Stimmungsbild kann sowohl auf Konzern- als auch auf Regional- und Filialebene direkt mit den geeigneten Gegenmaßnahmen reagiert werden.

www.tuev-netresearch.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige