Suche

Anzeige

Warum gerade junge Leute den hiesigen Automarkt ankurbeln

Die von vielen Experten prognostizierte Sättigung des Automobilmarktes ist laut einer Studie des Nürnberger Marktforschungsinstituts Puls nicht zu erwarten. So hänge die weitere Entwicklung des Automobilmarkts entscheidend davon ab, wie sich die durchschnittliche Haltedauer der Fahrzeuge entwickelt. Zu beobachten sei eine Beschleunigung des Fahrzeugwechsels, die sich positiv auf die Wachstumsperspektiven des Automobilmarktes auswirke. Das ist das Kernergebnis der aktuellen puls Studie bei 1.000 Autokäufern in Deutschland.

Anzeige

Demnach habe sich die durchschnittliche Haltedauer der Fahrzeuge von 8,6 Jahren in 2006 auf aktuell 5,6 Jahre signifikant reduziert. Jüngere Autokäufer bis 30 Jahre wechseln laut Studie ihr Fahrzeug sogar im Durchschnitt bereits alle 4,1 Jahre.

Nicht die Reparaturanfälligkeit des eigenen Autos, sondern die Lust auf einen Neuwagen reizt zum Kauf

32 Prozent der Autokäufer geben an, dass sie nicht die Reparaturanfälligkeit ihres bisherigen Fahrzeugs, sondern die Attraktivität eines Neufahrzeugs zum Kauf bewogen hat. Ferner wollen über die Hälfte (55 Prozent) der Autokäufer für ihren nächsten Neuwagen mehr als für ihren bisherigen ausgeben. Bei jüngeren Autokäufern liegt dieser Wert sogar bei 66 Prozent. Zumindest bei jungen Autokäufern zeigt sich offensichtlich keinerlei Automüdigkeit.

„Automobilhersteller oder Händler sollten und können deshalb durch attraktive Preise, Ausstattungen und Designs ihre eigene Konjunktur zur Stimulierung des Neuwagenverkaufs machen“ kommentiert puls Chef Weßner die Ergebnisse.

Mehr zur angeblichen Sättigung des hiesigen Automobilmarktes lesen Sie auch im Artikel „Warum es die Automobilindustrie nicht schafft, Neuwagen an Frauen zu verkaufen“ von Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige