Suche

Werbeanzeige

Chaos bei der Deutschen Bahn: Warum es immer noch keinen Digital-Vorstand gibt

Kein Ende in Sicht: Viele Vorstandsposten sind noch nicht besetzt - obwohl es gute Kandidaten gibt

Schon im Juli wurde eine Sondersitzung des DB-Aufsichtsrats überraschend abgesagt. Damals sollte der vakante Vorstandsposten des Digital-Chefs besetzt werden. Dr. Sabrina Jeschke, perfekte Kandidatin für diese Stelle, wurde noch nicht bestätigt. "Es gibt Abstimmungsbedarf", so der Bahnsprecher. Warum tut sich die Bahn mit den wichtigsten Stelle so schwer?

Werbeanzeige

Es ist wie in einem schlechten Theaterstück: Da gibt es wichtige vakante Vorstandsstellen und keine davon kann besetzt werden, weil es „Abstimmungsschwierigkeiten“ gibt. Schon im Juli wurde eine Aufsichtsratssitzung vertragt und auch am 19. Oktober kamen die Chefs der Deutsche Bahn nicht zusammen –  wieder vertragt. Hauptsächlich wegen der Diskussion um den neuen Logistik-Vorstand Jürgen Wilder (lesen Sie hier mehr über die Problematik um Wilder). Doch warum nicht schon den Digital-Vorstandsposten besetzen, der so dringend nötig ist? Vor allem, für Reisende ein wichtiges Thema.

Egal ob telefonieren, oder im Internet surfen: Bei der Bahn geht beides nur so halb. Eine Reise mit der Deutschen Bahn fühlt sich immer noch wie 1999 an. Obwohl die Pendlerzahlen weiter steigen und viele Arbeitnehmer die kostbare Zeit in der Bahn für ihre Arbeit nutzen wollen, ist dies nicht in jedem Zug möglich – und wenn doch, funktioniert es meist nicht gut. Wlan ist anscheinend ein hohes Gut für die Deutsche Bahn. Ein Buch lesen und schlafen geht indes ganz wunderbar.

Politik und Konzern: Keine gute Kombi

In die Debatte um den vakanten Posten brachte sich auch schon Mitte des Jahres Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ein: „Ich bin dringend dafür, dass beide Vorstandspositionen mit Frauen besetzt werden“, sagte Zypries auf Nachfrage des Handelsblatts. „Ich bin ja nicht mehr im Aufsichtsrat der Bahn, aber ich könnte Ihnen durchaus Namen nennen. Es gibt genug qualifizierte Frauen.“

Doch nun steht eine neue Regierung vor der Tür und so muss der künftige Bundesverkehrsminister und die neue Regierungskoalition die Altlasten von Herrn Alexander Dobrindt (CSU) aufräumen und endlich die Vorstandsposten bei der Deutschen Bahn besetzen – aber das kann dauern. Koalitionsverhandlungen wirken sich jetzt schon auf den Staatskonzern aus.

Eine Kandidatin gibt es

Es gibt sogar die perfekte Kandidatin, doch bis jetzt hat sie keiner berufen, obwohl sie für die meisten Mitarbeiter der Deutschen Bahn hervorragend passt: Dr. Sabrina Jeschke ist in Schweden geboren, eine deutsche Universitätsprofessorin für Maschinenbau, die Physik, Mathematik und Informatik studiert hat. Sie gilt als  „Schwergewicht“ im Bereich Digitalisierung und könnte der Deutschen Bahn so gut helfen. Doch der  größte Staatskonzern lässt sich Zeit, obwohl diese tickt. Gerade in Schweden und anderen Ländern ist die Digitalisierung im Bahnsegment fortschrittlicher als bei uns. Vielleicht sollte man endlich Unternehmer anstatt Politiker ranlassen, damit die Deutsche Bahn endlich in die Zukunft fahren kann.

Digital

Twitter-Quartalsbilanz: Der 280-Zeichendienst setzt den Turnaround fort

Der Aufwind hält an: Nach einem Ausrufezeichen im Weihnachtsquartal konnte Twitter seinen Wachstumskurs auch zum Jahresauftakt fortsetzen. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 verzeichnete der 280-Zeichen-Dienst erneut steigende Erlöse und Erträge, die über den Analystenerwartungen lagen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Balance zwischen Vielfalt und Tiefgang.“ Was die absatzwirtschaft auszeichnet, verrät die Jury des Marken Awards

Es ist das Jahr, in dem die absatzwirtschaft 60-jähriges Bestehen feiert. Und das…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige