Werbeanzeige

Das Schweigen im Bilderwalde: Warum auf Instagram die Kunden-Interaktion fehlt

Die Kommentare unter den Werbeanzeigen der Unternehmen

Soziale Netzwerke sind für viele Marken zur Kommunikationsplattform geworden. Nur bei Instagram hat es manch einem Unternehmen die Sprache verschlagen

Werbeanzeige

„Dreckskarre. Würde unseren am liebsten im See versenken.“ Harte Worte, die da eine Nutzerin unter einer Werbung der Automarke Ford veröffentlicht. Eine Andere beschwert sich über die lange Wartezeit auf ein Ersatzteil. Warum die Nutzer so erbost sind, könnte man sich fragen. Bei Ford tut man das augenscheinlich nicht. Die Automarke hält sich mit Reaktionen zurück – Interaktion mit den Nutzern und Kunden bleibt aus.

img_5586-2-2Damit ist Ford nicht allein. Auch bei einer Werbung für die Bundeswehr als Arbeitgeber sieht es ähnlich aus – viel Kritik und sogar ein eigenes Hashtag (#keinwerbenfürssterben) findet sich unter der Anzeige. Auch allerlei Kraftausdrücke bleiben unter dem Posting stehen. Bei anderen Werbeanzeigen sieht es ähnlich aus. Anders als bei Facebook oder Twitter, findet auf Instagram keinerlei Moderation statt. Warum eigentlich?

Kommunikation ist wünschenswert

Soziale Netzwerke sind keine Einbahnstraße. Das müssten eigentlich mittlerweile alle vertretenen Unternehmen verstanden haben. Einfach ein paar schöne Bilder veröffentlichen und hier und da eine Werbebotschaft einstreuen und sich weiter um nichts kümmern: Das passt nicht. Denn nicht immer geht der Daumen hoch, sondern ziemlich oft eben auch nach unten. Ob nerviger Kontakt mit dem Kundendienst, Unzufriedenheit mit einem Produkt oder einfach nur Beleidigungen – dem allem müssen sich Social-Media-Verantwortliche stellen und vor allem reagieren.

img_5591Doch können Werbetreibende überhaupt unter Werbeanzeigen moderieren? Instagram Deutschland verweist auf die Verantwortung der Unternehmen. Die Anzeigen, die im Feed der Nutzer einlaufen, obliegen den jeweiligen Marken – die Moderation der Kommentare also auch.

Fehlende Interaktion ist eine vertane Chance. Denn soziale Netzwerke sind eine ideale Plattform, um mit Kunden und solchen, die es werden könnten, in Kontakt zu treten. Auch Instagram sollte davon nicht ausgenommen werden. So könnte man als Marke zum Beispiel einmal nachhören, warum die eine Nutzerin von einer „Dreckskarre“ spricht oder ob das fehlende Ersatzteil inzwischen angekommen ist. Oder aber das ein oder andere „F*ckt euch“ entfernen, das noch immer unter einem Beitrag hängt.

Mehr zum Thema und warum Werbung auf Instagram nicht immer den richtigen Adressaten findet, lesen sie hier:  Leise durch die Hintertür: Instagram platziert immer mehr nervige Werbung

 

Kommunikation

Von Ritter Sport über bilou bis thyssenkrupp: Das sind die Finalisten des Marken-Awards 2017

Der Marken-Award 2016 steht kurz vor der Tür. In den Kategorien Marken-Dehnung, Marken-Relaunch, Marken-Digitalisierung und Marken-Momentum sind nun zehn Marken im Rennen um die Preise. Die Verleihung ist am 14.3.2016 in Düsseldorf. Wer sind die Finalisten und was macht sie so besonders? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Crowd der Experten: Wie ibbü Kunden mit potenziellen Interessenten verbinden will

Am 17. Januar startet iAdvize die deutsche Variante seiner Experten-Community ibbü. Die Plattform…

Von Ritter Sport über bilou bis thyssenkrupp: Das sind die Finalisten des Marken-Awards 2017

Der Marken-Award 2016 steht kurz vor der Tür. In den Kategorien Marken-Dehnung, Marken-Relaunch,…

Nach Product Placement-Fall Bahlsen: „Dschungelcamp“ unter Beobachtung der Medienwächter

Deutschlands Medienwächter verfolgen mit kritischem Auge die Werbebotschaften innerhalb der RTL-Show "Ich bin…

Werbeanzeige

Werbeanzeige