Werbeanzeige

#WaitOrDrive: BMW macht sich in Spots über Tesla lustig – doch die Kampagne geht nach hinten los

BMW keilt gegen Tesla aus

In den USA wirbt BMW für sein neues Hybridmodell, in dem der Konzern über einen Wettbewerber herzieht. In zwei Spots spielt der bayerische Autobauer darauf an, dass die eigenen Modelle bereits im Autohaus stehen, während sich (zukünftige) Tesla-Fahrer auf Wartelisten eintragen. Teil der Kampagne ist auch ein eigener Hashtag: Doch #WaitOrDrive hat offensichtlich nicht den gewünschten Effekt.

Werbeanzeige

Mit gleich zwei Spots wirbt BMW momentan für sein neues Modell 330e, das als Hybrid auf den Markt kommt – und in beiden Produktionen keilt der Autobauer gegen den Konkurrent Tesla, ohne allerdings seinen Namen zu nennen. Das ist auch nicht nötig:

Im ersten Werbefilm geht eine Frau über ein finsteres Parkdeck und läuft an zwei Elektro-Zapfsäulen vorbei, die den typischen Tesla-Anlagen ähnlich sehen. Währenddessen hört der Zuschauer eine Stimme aus dem Off: „Sie können eine Anzahlung leisten – und warten. Sie können Ihren Namen auf eine Liste schreiben lassen – und warten. Sie können sich in die Schlange stellen – und warten.“ Währenddessen schwenkt die Kamera weiter und zeigt das Ziel der Frau. Das einzige Auto auf dem Parkdeck: ein BMW 330e. Wieder die Stimme: „Sie können warten oder Sie können fahren.“

Einen ähnlichen Ton schlägt BMW auch in seinem zweiten Spot an, den wir diese Woche schon als Redaktionsliebling gekürt hatten. Schon leicht duselig sitzt ein Mann auf der Treppe seiner Veranda und wartet – offensichtlich ziemlich lange. Er wartet, während die Nachbarn – natürlich – schon im neuen 330e um die Ecke düsen.

Damit will BMW wohl zeigen, dass Kunden nicht lange auf Fahrspaß warten müssen – anders als beim Konkurrenten Tesla. Dort beträgt die Wartezeit für den Tesla Model 3, ein vergleichsweise kostengünstiges Elektro-Fahrzeug, mit dem der Innovations-Autobauer die Massen begeistern will, mehrere Jahre.

Clever sind die Spots allemal. Doch der Seitenhieb gegen Tesla kommt in den sozialen Netzwerken nicht besonders gut an. Fast schon selbstverständlich hat BMW parallel zur Bewegtbild-Kampagne die sozialen Netzwerke mit dem Hashtag #DriveOrWait versorgt. Was wohl nicht geplant war: Die Nutzer stimmen – sicherlich anders als erwartet – nicht mit dem Witz von BMW überein:

 

Kommunikation

Das Start-up Baqend will das langsame Internet loswerden: „Nicht nur im E-Commerce ist Ladezeit reines Geld“

Es gibt viele Ursachen für langsame Webseiten. Eines ist die Auslieferung über das Netzwerk, bei der jede einzelne Teilanfrage vom Webseitenbesucher durch das Internet bis zum Server und zurück wandern muss. Wie löst das Start-up Baqend solche Probleme? Im Interview mit der absatzwirtschaft redet einer der Gründer, Felix Gessert über Schwachstellen der allgemeinen Webseiten, Marken und die Zukunft des Unternehmens. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Look, neues Design: Bei Fanta hat nun der Teen Marketing Officer das Sagen

Fanta will jünger werden – viel jünger. Also musste ein umfassender Markenrelaunch her.…

Mit kleinem Budget Vorteile erarbeiten: So kann Multi-Channel-Vertrieb für Unternehmen eine echte Chance sein

Der Multi-Channel- oder Cross-Channel-Vertrieb ist eine Vertriebsstrategie, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sich neue…

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

Werbeanzeige

Werbeanzeige