Werbeanzeige

Wachstumsstarkes Segment: 33 Millionen Deutsche nutzen Video on Demand

Videos auf dem Vormarsch

Video on Demand (VoD)-Dienste sind eines der Wachstumsfelder in der deutschen Medienlandschaft. Sie werden die Mediennutzung nachhaltig verändern. In Deutschland nutzen knapp 33 Millionen Menschen im Alter von 14 bis 59 Jahren bereits VoD-Angebot, so eine Befragung der "Initiative. Einfach besser kommuniziert".

Werbeanzeige

Die „Initiative“, eine der weltweit führenden Mediaagenturen mit 90 Niederlassungen in 85 Märkten im Agenturnetzwerk der IPG Mediabrands (IPG), hat das zum Anlass genommen und 1.055 TV- und Internet-User in einer Online-Befragung zum Thema VoD befragt. Erste Erkenntnis: VoD-Dienste sind, nicht zuletzt wegen der zahlreichen kostenfreien Dienste, sehr verbreitet: Drei Viertel der TV- und Internet-User im Alter von 14 bis 59 Jahren nutzen bereits VoD-Angebote. Das sind in Deutschland knapp 33 Millionen Menschen.

Kostenfreie Streaming-Dienste liegen vorne

Kostenfreie VoD-Plattformen werden häufiger von den Deutschen genutzt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/77167 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Initiative Media GmbH"

Kostenfreie VoD-Plattformen werden häufiger von den Deutschen genutzt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/77167 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Initiative Media GmbH“

Besonders die kostenfreien VoD-Plattformen, wie z. B. YouTube oder die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender, erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden von 58 Prozent der VoD-Nutzer frequentiert. Auch der Markt für kostenpflichtige Streaming-Dienste wie Amazon Prime, Sky, Maxdome oder Netflix ist keine Nische mehr. 3,2 Mio. der VoD-Streamer (10 Prozent) nutzen bereits ausschließlich kostenpflichtige, 10,6 Mio. Personen (32 Prozent) sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose VoD-Dienste.

Unterschiede in der Geräteausstattung

Auch für Nutzer von Streaming-Diensten ist der Fernsehbildschirm nach wie vor der wichtigste Screen. Für das Sehen von kostenpflichtigen Diensten wird der Fernseher mit der entsprechenden Hardware aufgerüstet: 36 Prozent der Nutzer kostenpflichtiger Dienste nutzen einen Sky Receiver, 12 Prozent Amazon Fire HD und 9 Prozent Apple TV. Nutzer, die kostenlose und kostenpflichtige Streaming-Dienste konsumieren, sind wahre Multiscreener. Sie schauen Bewegtbildinhalte nicht nur auf TV, Laptop und stationärem Computer, sondern auch überdurchschnittlich häufig auf dem Tablet bzw. Smartphone.

VoD-Dienste nutzt jeder

Der Geschlechter- und Altersvergleich zeigt, dass sich Nutzer von Streaming-Diensten kaum von der Grundgesamtheit der TV- und Internutzer unterscheiden. Unterschiede gibt es bei Nutzern von kostenfreien und kostenpflichtigen Diensten. Nutzer von kostenpflichtigen Streaming-Diensten sind zu fast 65 Prozent Männer und überproportional in den Alterssegmenten 14-29 und 50-59 zu finden. Hier zeigt sich, dass Amazon Prime vor allem bei den jüngeren Alterssegmenten häufiger genutzt wird. Die mittleren Alterssegmente konsumieren überproportional häufig Sky oder Maxdome während die über 50-Jährigen intensiver die Mediatheken der Sender nutzen als der Durchschnitt.

Ellen Schmitt, Mitglied der Geschäftsleitung bei Initiative, bewertet die Entwicklung des VoD-Fernsehens: „Für Werbetreibende wird es deutlich schwieriger, ihre Konsumenten durch Werbebotschaften zu erreichen. Bisherige Reichweiten, die ausschließlich durch TV erreicht wurden, können heute nur noch durch eine integrierte Bewegtbildplanung über alle Kanäle hinweg erzielt werden. Zudem beraten wir Werbungtreibende auch dahingehend, alternative Möglichkeiten der Ansprache, wie z. B. Branded-Content-Integrationen oder Product Placement einzusetzen. Hier setzen wir schon lange erfolgreich individuelle Formate für unsere Kunden um.“

Kommunikation

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des Münchner Oktoberfests stattfindet, sprechen einige Hochkaräter - und Mr. President Kevin Spacey. Der Oscar-Gewinner, Autor, Produzent und Tech-Investor machte den Auftakt und berichtete über sein Durchsetzungsvermögen und hielt eine Rede über Gründermut. Auch dabei als Keynote-Speaker: Virgin-Chef Richard Branson. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Neuer Name, neues Spielzeug: Snapchat heißt nun Snap Inc. und stellt Video-Sonnenbrille vor

Erstaunlicher Vorstoß von Snapchat: Das Social Network für Stories, die nach 24 Stunden…

Werbeanzeige

Werbeanzeige