Suche

Anzeige

Wachstumsstarkes Segment: 33 Millionen Deutsche nutzen Video on Demand

Videos auf dem Vormarsch

Video on Demand (VoD)-Dienste sind eines der Wachstumsfelder in der deutschen Medienlandschaft. Sie werden die Mediennutzung nachhaltig verändern. In Deutschland nutzen knapp 33 Millionen Menschen im Alter von 14 bis 59 Jahren bereits VoD-Angebot, so eine Befragung der "Initiative. Einfach besser kommuniziert".

Anzeige

Die „Initiative“, eine der weltweit führenden Mediaagenturen mit 90 Niederlassungen in 85 Märkten im Agenturnetzwerk der IPG Mediabrands (IPG), hat das zum Anlass genommen und 1.055 TV- und Internet-User in einer Online-Befragung zum Thema VoD befragt. Erste Erkenntnis: VoD-Dienste sind, nicht zuletzt wegen der zahlreichen kostenfreien Dienste, sehr verbreitet: Drei Viertel der TV- und Internet-User im Alter von 14 bis 59 Jahren nutzen bereits VoD-Angebote. Das sind in Deutschland knapp 33 Millionen Menschen.

Kostenfreie Streaming-Dienste liegen vorne

Kostenfreie VoD-Plattformen werden häufiger von den Deutschen genutzt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/77167 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Initiative Media GmbH"

Kostenfreie VoD-Plattformen werden häufiger von den Deutschen genutzt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/77167 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Initiative Media GmbH“

Besonders die kostenfreien VoD-Plattformen, wie z. B. YouTube oder die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender, erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden von 58 Prozent der VoD-Nutzer frequentiert. Auch der Markt für kostenpflichtige Streaming-Dienste wie Amazon Prime, Sky, Maxdome oder Netflix ist keine Nische mehr. 3,2 Mio. der VoD-Streamer (10 Prozent) nutzen bereits ausschließlich kostenpflichtige, 10,6 Mio. Personen (32 Prozent) sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose VoD-Dienste.

Unterschiede in der Geräteausstattung

Auch für Nutzer von Streaming-Diensten ist der Fernsehbildschirm nach wie vor der wichtigste Screen. Für das Sehen von kostenpflichtigen Diensten wird der Fernseher mit der entsprechenden Hardware aufgerüstet: 36 Prozent der Nutzer kostenpflichtiger Dienste nutzen einen Sky Receiver, 12 Prozent Amazon Fire HD und 9 Prozent Apple TV. Nutzer, die kostenlose und kostenpflichtige Streaming-Dienste konsumieren, sind wahre Multiscreener. Sie schauen Bewegtbildinhalte nicht nur auf TV, Laptop und stationärem Computer, sondern auch überdurchschnittlich häufig auf dem Tablet bzw. Smartphone.

VoD-Dienste nutzt jeder

Der Geschlechter- und Altersvergleich zeigt, dass sich Nutzer von Streaming-Diensten kaum von der Grundgesamtheit der TV- und Internutzer unterscheiden. Unterschiede gibt es bei Nutzern von kostenfreien und kostenpflichtigen Diensten. Nutzer von kostenpflichtigen Streaming-Diensten sind zu fast 65 Prozent Männer und überproportional in den Alterssegmenten 14-29 und 50-59 zu finden. Hier zeigt sich, dass Amazon Prime vor allem bei den jüngeren Alterssegmenten häufiger genutzt wird. Die mittleren Alterssegmente konsumieren überproportional häufig Sky oder Maxdome während die über 50-Jährigen intensiver die Mediatheken der Sender nutzen als der Durchschnitt.

Ellen Schmitt, Mitglied der Geschäftsleitung bei Initiative, bewertet die Entwicklung des VoD-Fernsehens: „Für Werbetreibende wird es deutlich schwieriger, ihre Konsumenten durch Werbebotschaften zu erreichen. Bisherige Reichweiten, die ausschließlich durch TV erreicht wurden, können heute nur noch durch eine integrierte Bewegtbildplanung über alle Kanäle hinweg erzielt werden. Zudem beraten wir Werbungtreibende auch dahingehend, alternative Möglichkeiten der Ansprache, wie z. B. Branded-Content-Integrationen oder Product Placement einzusetzen. Hier setzen wir schon lange erfolgreich individuelle Formate für unsere Kunden um.“

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige