Suche

Werbeanzeige

Wachstumsraten sinken spätestens ab 2007

Die Billigfluglinien in Europa werden den Reiseflugmarkt nicht grundlegend verändern. Dies ist das wichtigste Ergebnis einer umfangreichen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company zur Zukunft der Billigfluglinien in Europa.

Werbeanzeige

Im Reiseflugmarkt komme es eher zu einer Ergänzung durch Low-Cost Carrier statt einer Verdrängung der traditionellen Airlines. Für die nationalen Airlines bestehe allerdings Handlungsbedarf. Denn nach Schätzungen von McKinsey werden die Billigflieger ihren
Anteil am Passagieraufkommen in Europa von 7 Prozent im Jahr 2001 auf 14 Prozent im
Jahr 2007 verdoppeln. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von
20 Prozent. Grundlage dieses Erfolgs sei ein extrem kosteneffizientes
Geschäftskonzept, das seinerseits sehr niedrige Ticketpreise
ermögliche. Hingegen werde der traditionelle Linienverkehr im selben
Zeitraum nur um 4,5 Prozent wachsen.

Ab 2007 müssten sich jedoch die Low-Cost Carrier, die sich bis dahin am Markt behaupten konnten, auf geringere Wachstumsraten einstellen. Die
McKinsey-Studie nennt drei Ursachen für das nachlassende Wachstum:
die zunehmende Konkurrenz unter den Billigfliegern im internationalen
Flugverkehr, die starke Position der nationalen Airlines im
Inlandsverkehr und die Dominanz der Reiseveranstalter und deren
Chartergesellschaften im Pauschalreisemarkt.

Die nationalen Airlines sind dagegen durch den Markteintritt von
Billiganbietern nicht bedroht, so die Studie. Denn während die nationalen Airlines vor allem
auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden (attraktive Flugpläne,
Flexibilität, Service) ausgerichtet sind, zielen die Billigflieger
auf das preissensible Freizeit- und Besuchsgeschäft. Zum anderen
beleben die Newcomer offensichtlich das Geschäft. Das Auftauchen von
Billigwettbewerbern auf Strecken, die bislang nur von nationalen
Airlines geflogen wurden, resultiert häufig in höheren
Passagierzahlen bei etablierten Anbietern. So erschlössen offenbar die
Billigflieger neue Kundengruppen und stimulieren so die Nachfrage
nach Flugreisen insgesamt.

Fazit: Mittel- und längerfristig ergeben sich keine
Ertragsnachteile für die etablierten Airlines. Um
dennoch konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die etablierten Airlines
ihre Kostenstrukturen weiter verbessern sowie kundengerechtere und
transparentere Pricing-Systeme einführen.

www.mckinsey.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige