Suche

Werbeanzeige

Wachsende Werbeeinnahmen geben Online-Medien neuen Auftrieb

Positive Perspektiven für die Medien im Internet: Zwischen 2002 und 2007 werden sich die Online-Werbeausgaben verdoppeln, so der aktuelle Prognos Themenreport „Online-Medien 1998 - 2007“, der Wachstumschancen und Erfolgsstrategien für publizistische Inhalte im Internet bis 2007 verfolgt.

Werbeanzeige

Mit Paid Content – kostenpflichtigen Inhalten im Internet – wird allerdings auch mittelfristig kaum Geld verdient. Dr. Josef Trappel, Autor des Reports, sieht nur in Einzelfällen die Möglichkeit, Paid Content erfolgreich zu betreiben. Statt dessen rät er zum Ausbau der Werbung – etwa durch neue Partner und neue Formen.

Die Werbeausgaben, wichtigste Einkommensstütze für die Online-Medien, weisen in den nächsten fünf Jahren weiter nach oben. Nachdem die Online-Werbespendings sogar im Krisenjahr 2002 im zweistelligen Bereich zulegen konnten – in Deutschland bis auf 255,9 Mio. EUR – ist zwischen 2002 und 2007 mit einer Verdopplung zu rechnen. In 2007 wird die Online-Werbung einen Anteil am Gesamtwerbemarkt von über 2 Prozent in Deutschland, 1,9 Prozent in Österreich und 1,5 Prozent in der Schweiz erreichen.

Nach dem schwierigen vergangenen Jahr mit zahlreichen Fusionen und Sparmassnahmen sieht Prognos nun eine Erholung der Branche. So signalisiert das Ausscheiden vieler Akteure aus dem Markt nicht etwa das Ende der neuen Mediengattung, sondern verbessert die Situation der verbleibenden Online-Medien in den volatilen Märkten.

Ein Ende der Kultur der kostenlosen Internet-Nutzung liegt nach Einschätzung der Prognos Experten noch in weiter Ferne. Bis 2007 werden mit Paid Content, dem Verkauf von Inhalten im Internet, kaum mehr als 10 Prozent der Gesamtumsätze bestritten werden. Nur in Einzelfällen können Paid Content-Anbieter Marktnischen entdecken und erfolgreich bewirtschaften.

Weitere Informationen: www.prognos-mediareports.com.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige